Das Blasorchester und die Bäckerei Schüren erhalten den Stadtmarketing-Preis.

wza_1500x847_582307.jpeg
Das Blasorchester der Musikschule hat sich weit über die Grenzen Hildens hinaus einen Namen gemacht.

Das Blasorchester der Musikschule hat sich weit über die Grenzen Hildens hinaus einen Namen gemacht.

Das Blasorchester der Musikschule hat sich weit über die Grenzen Hildens hinaus einen Namen gemacht.

Hilden. Wer oder was macht Hilden stark? Jede Antwort auf diese Frage hat einen Preis verdient - den Stadtmarketing-Preis. 18 potenzielle Preisträgerträger waren vorgeschlagen worden, zwei davon wurden Donnerstagabend im Veranstaltungsraum K5 des Hildener Bahnhofs ausgezeichnet: die Bäckerei Schüren und das Sinfonische Blasorchester der Musikschule unter der Leitung von Thomas Volkenstein.

Neben dem geteilten Preisgeld von zusammen 5000 Euro gab es für die Preisträger auch viele lobende Worte, mit denen die Entscheidung der Jury begründet wurden.

So erhielt Bäcker Roland Schüren den Zuschlag, weil er über Jahre traditionelle Handwerkskunst mit innovativen Ideen verbindet. In der Backstube am Mühlenbachweg werden nicht nur hochwertige Produkte hergestellt. Immer wieder brütet Schüren dort auch Ideen wie die Tortenschlacht um das Rathaus aus.Dabei konnten die Schüren-Kunden vor der Kommunalwahl mit dem Gaumen über ihren Bürgermeister-Favoriten abstimmen.

Den Erlös aus dem Verkauf von Himbeer-Horst, Zitronen-Rudi, Schoko-Angelika und Obst-Christina stellte Schüren der gemeinnützigen Jugendwerkstatt zur Verfügung. Aufsehen erregte auch seine Idee, die Energie für seine Backstube aus Biomassebrennern zu gewinnen, die zum Teil mit Altbrot befeuert werden.

Das Blasorchester hilft, dass der Name Hilden einen guten Klang hat

Für Aufsehen sorgt regelmäßig auch der andere Preisträger. Das 1988 gegründete Sinfonische Blasorchester hat sich seither unter der Leitung von Thomas Volkenstein zu einem musikalischen Botschafter Hildens entwickelt.

Die 60 Musiker im Alter von zehn bis 65 Jahren begeistern nicht nur mit einem breiten Repertoire bei ihren Auftritten in ganz Europa, auch bei verschiedenen landesweiten Orchester-Wettbewerben haben sie mit guten Platzierungen dafür gesorgt, dass der Name Hilden in Musiker-Kreisen einen guten Klang hat.

Dafür haben auch zwei weitere Preisträger gesorgt, deren Einsatz die Jury jeweils mit einem undotierten Preis würdigte. Mit Pokalen und Urkunden wurden auch zwei tragende Säulen des Aufstiegs Hildens zur Jazz-Metropole gewürdigt: das Kulturzentrum QQTec und die Agentur Sensitive Colours.

Das von Helmut Stein gegründete Kulturzentrum an der Forststraße sieht seine Mission in der Annäherung von Kunst und Technik nach dem Vorbild der Bauhauszeit. Die Agentur von Peter Baumgärtner und Uwe Muth organisiert seit nunmehr 14 Jahren die über die Landesgrenzen hinaus bekannten Hildener Jazztage.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer