Stadt will in Kürze entscheiden, mit wem sie weiter verhandelt.

Haan. Bei zwei Enthaltungen hat der Stadtrat am Dienstag den Beschluss zur öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans Nr. 143 Windhövel gefasst - ohne Diskussion, ohne Nachfragen. Das heißt, dass die Pläne in den kommenden Wochen im Planungsamt ausliegen werden, Bürger dazu Anregungen und Kritik äußern können. Der Satzungsbeschluss soll dann in der Ratssitzung am 8. September gefasst werden.

Nach wie vor gibt es einen Investor, der die Anforderungen der europaweiten Ausschreibung erfüllt hat und mit dem die Stadt in Verhandlung steht. Darüber hinaus gibt es weitere fünf Interessenten an dem Projekt, darunter auch die Immobilien-Treuhand GmbH (ITG) aus Düsseldorf, mit der die Stadt das Projekt ursprünglich realisieren wollte. Die Kriterien der europaweiten Ausschreibung hatte die ITG nicht erfüllt.

"Entweder geht der Zuschlag an den, der sich an der Ausschreibung korrekt beteiligt hat oder wir entscheiden, dass dessen Angebot nicht der Ausschreibung entspricht. Dann können wir mit allen verhandeln, die ihr Interesse bekundet haben", sagte am Mittwoch Bürgermeister Knut vom Bovert. Welcher Weg eingeschlagen wird, werde in Kürze entschieden.

Das werben der Bürgerinitiative Innenstadt Haan für die zwei gültigen Bebauungspläne 41a und 41d bezeichnet er als unsinnig. "Wir haben ja nie einen Investor gefunden, der zu diesen Bedingungen bauen und investieren wollte", sagte vom Bovert.

Entscheidend werde sein, ob das Center einen Lebensmittelmarkt, einen Discounter und zwei Textilgeschäfte brauche oder auch mit weniger überlebensfähig ist. "Davon hängt die Größenordnung ab", sagte vom Bovert. Der Investor dürfe die Freiheit haben, beides durchzurechnen und vorzulegen. tana

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer