Während die einen schon wieder hoffen, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung auch bei den Haaner Unternehmen bemerkbar macht, hat Kämmerin Dagmar Formella wenig Hoffnung, dass sich die finanzielle Lage der Stadt in den kommenden Monaten und Jahren entscheidend verbessern wird.

Sie muss - so der politische Auftrag - sowohl bei den Sach- als auch den Personalkosten im Rathaus sparen - mehr als eine halbe Million Euro. Da darf sie auch von den Politikern im Stadtrat erwarten, dass diese sich nicht vor unpopulären Entscheidungen drücken, die sie bislang nicht treffen mussten - Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer und ein sattes Polster aus der Rücklage sei Dank.

Doch dieses ist fast aufgebraucht und damit auch die Möglichkeit, weiter auf den Faktor Zeit zu setzen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer