Die närrische Stimmung beim Klüngelball in der Stadthalle infizierte auch Narren aus dem Ruhrgebiet.

Frohsinn mit Tradition: Der Besuch des Klüngelballs der „Letzten Hänger“ ist für Karnevalisten Pflicht.
Frohsinn mit Tradition: Der Besuch des Klüngelballs der „Letzten Hänger“ ist für Karnevalisten Pflicht.

Frohsinn mit Tradition: Der Besuch des Klüngelballs der „Letzten Hänger“ ist für Karnevalisten Pflicht.

Dirk Thomé

Frohsinn mit Tradition: Der Besuch des Klüngelballs der „Letzten Hänger“ ist für Karnevalisten Pflicht.

Erkrath. Erkrath tanzte beim Klüngelball. Die traditionelle Karnevalsparty der "Letzten Hänger" stieg am Samstag in der mit 250 Kostümierten gut gefüllten Stadthalle. Durch das reichhaltige Programm führte Ehrenpräsident Richard Voges.

Die Funken und Tanzgeister aus Niederaußem waren ebenso eingeladen worden wie der preisgekrönte Sänger Uwe E aus Köln und "Dä Mann mit dr Trööt": Solotrompeter Lutz Kniep.

Viele Gäste sind "Wiederholungstäter"

Im Publikum sitzen Takis und Hanne aus Erkrath, fröhlich und farbig gekleidet. Die beiden sind schon seit Ewigkeiten dabei, freuen sich auf ein bisschen Abwechslung. "Live Musik zum Tanzen gibt es anderswo nicht mehr viel", sagt Hanne.

Zum allerersten Mal beim Karneval ist Wikinger Klaus-Dieter Fahrenkrug aus Kiel. Bekannte haben ihn eingeladen, und er ist mit Helm, Methorn und guter Laune erschienen. "Ich bin auch in Düsseldorf in der Altstadt gewesen", berichtet der Nordmann, fügt beinah entschuldigend hinzu: "Man muss ja alles mal gesehen haben."

Der Klüngelball gefällt ihm super. Piratin Heike Palberg aus Essen tanzt gern, hat sich in die Stadthalle mitnehmen lassen. "Ich habe mein Herz für Erkrath entdeckt", sagt sie schmunzelnd. "So was passiert manchmal." Karneval eben.

Wenn das Publikum die Künstler von der Bühne lässt - nie ohne Zugabe - macht das Programm kleine Pausen. Dann schwofen die Gäste ausgelassen zu Stimmungsmusik zwischen den Tischen. Im sozusagen offiziellen Teil verleihen die Unterbacher, Prinz Georg I. und Prinzessin Judith I., ihren Orden. Er geht an den Saaltechniker Otmar Langer, weil der immer so schön für guten Sound sorgt. "Eigentlich müsste mein Sohn Christian den Orden bekommen," bescheidet sich der Tonmann: "Ich helfe ihm ja nur." Bereits seit zehn Jahren sorgt Langer für den Klang beim Erkrather Karneval.

Zum Abschlusss des Programms tritt die Hängerband auf, eine Gruppe Musiker aus den Reihen der Karnevalsgesellschaft. Danach spielt Wolly’s MusicExpress für die tanzenden Gäste bis gegen 1 Uhr.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer