Besucher machten es sich mit mitgebrachten Leckereien gemütlich. Abend war ausgebucht.

Besucher machten es sich mit mitgebrachten Leckereien gemütlich. Abend war ausgebucht.
Im Schatten der Lambertuskirche folgten die Besucher dem Film „Mamma Mia II“.

Im Schatten der Lambertuskirche folgten die Besucher dem Film „Mamma Mia II“.

Stephan Köhlen

Im Schatten der Lambertuskirche folgten die Besucher dem Film „Mamma Mia II“.

Mettmann. In einem sind sich alle einig: Das Ambiente auf dem Markt vor der Kulisse der katholischen Kirche ist einfach schön. Und auch mit der Filmauswahl scheinen die Organisatorinnen Margarete Papenhoff und Marion Buschmann ins Schwarze getroffen zu haben. „Wir sind wegen des Abba-Films hier, haben alle Open-Air-Kinos im Internet abgeklappert“, erzählt eine Besucherin aus Ratingen, die mit Freunden nach Mettmann gekommen ist, um die Musical-Verfilmung „Mamma Mia 2 - Here we go again“ zu sehen.

Die Freiluftveranstaltung am Freitagabend war erneut ein voller Erfolg. Nicht nur aus Mettmann, sondern auch aus Städten in der Umgebung kamen Gäste, um unter freiem Himmel den beliebten Gute-Laune-Film anzusehen. So wie Claudia Högner aus Wülfrath: „Wir sind auch wegen der Musik hier, haben schon das Konzert einer Abba-Revival-Band in Koblenz besucht“, erzählt sie. Da es ihr erster Besuch im Open-Air-Kino auf dem Markt ist, ist sie nicht ganz so gut vorbereitet: „Meine Tochter ist noch einmal los, um ein paar Süßigkeiten zu besorgen.“

Vor allem die Stammgäste haben da besser vorgesorgt. Nicht nur Stühle haben sie mitgebracht, sondern oft auch kleine Tische, auf denen bei bestem Wetter unzählige Leckereien aufgefahren werden: Von Gemüse mit Dip über verschiedene Antipasti und Brezeln bis zu Kuchen und Süßigkeiten. Die Getränkeauswahl ist mit Wein, Sekt, Bier und Limonaden genauso reichhaltig.

„Die beiden Stunden vor Filmbeginn sind die schönsten.“

Marion Buschmann, Stadt Mettmann

„Die beiden Stunden vor Filmbeginn sind eigentlich die schönsten“, hatte Kulturamtsleiterin Marion Buschmann vor der Veranstaltung angekündigt, und das stimmt tatsächlich: Entspannt und gut gelaunt sitzen die Besucher vor der Kirche. Alte Bekannte tauschen sich aus, Menschen, die sich gerade erst kennengelernt haben, kommen ins Gespräch. Und alle sind auffallend freundlich zueinander: Sitznachbarn fragen, ob man noch genug zu trinken habe oder sie den Abfall mitnehmen sollen. Die Stimmung ist einfach toll. „Beim Heimatfest mache ich mir eher Sorgen, aber hier ist alles friedlich und schön“, sagt auch Marion Buschmann, die im Publikum Bekannte begrüßt und selbstverständlich auch etwas zu Essen angeboten kriegt.

„Wir haben von dem tollen Event hier gehört und auf Facebook gelesen“, erzählt die Mettmannerin Silke Brubaker, die mit ihrer Freundin Claudia Winkler-Kern aus Willich zusammensitzt. „Wir sind wirklich geflasht“, sagen die Beiden und genießen ihren Wein.

„Es ist wie im Benrather Schlossgarten in klein, einfach wunderbar“, meint Andreas Konrad von ME-Impulse. „Vielleicht ist es die Sehnsucht, einfach mal zusammen zu essen, zu trinken und sich auszutauschen. Das gab es früher viel öfter“ Und damit, sich als Abba-Fan zu outen, habe er auch kein Problem. „Das sind Melodien, die ans Herz gehen.“ Diese Meinung teilen die anderen Besucher: Als die ersten Abba-Melodien aus den Boxen ertönen, singen einige Zuschauer gleich mit.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer