Mettmannerin hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, die am Montag verschwundene „Nini“ wieder zu finden.

Mettmann. Die Hoffnung, ihre Mischlingshündin Nini wieder zu bekommen, hat Nina Maas noch nicht aufgegeben. Zumal ihr Hund vorgestern Abend in einem Garten in der Nähe des Stadtwalds gesehen wurde.

Am Montag war ihr der fünf Monate alte scheue Hund, den sie erst zwei Tage hatte, im Stadtwald entlaufen. Gestern hat Nina Maas eine Lebendfalle in dem Garten, in dem ihr Hund zuletzt gesehen worden war, aufgestellt. Katzenfutter, Pansen aber auch eine Gemüsebrühe sollen Nini in die Falle locken. Für die Suche nach dem Tier hat sie von ihrem Arbeitgeber frei bekommen.

Weil die Hündin vor kurzemnoch wegen einer Bronchitis behandelt worden war, könnte sie bei dem nasskalten Wetter wieder krank werden, fürchtet Nina Maas nun. „Deshalb ist es so wichtig, sie jetzt schnell zu fangen“, sagt sie.

Er könnte sich von Katzenfutter ernährt haben

Nina Maas vermutet, dass sich ihr Hund in den vergangenen Tagen von Katzenfutter ernährt hat. „In einigen Gärten werden Katzen draußen gefüttert.“

Bei aller Trauer um ihren Hund ist sie von der Hilfsbereitschaft der Mettmanner überwältigt. „Ich bekommen Anrufe von wildfremden Menschen, die mir sagen, dass sie nach Nini suchen. Unglaublich.“

» Wer Nini sieht, wird gebeten, sich bei Nina Maas unter Telefon 0 176/ 70 687 386 zu melden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer