202 Teilnehmer messen sich bei „Jugend musiziert“.

Kreis Mettmann. 202 junge Musiker aus dem gesamten Kreis Mettmann treffen sich am Freitag und Samstag, 27. und 28. Januar, zum Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Hilden. Nach monatelanger Vorbereitung werden Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 20 Jahren dort ihr musikalisches Können unter Beweis stellen und sich dem Urteil der Fachjuroren stellen. „Wir wählen die Juroren danach aus, ob sie gut mit Kindern und Jugendlichen umgehen können“, verspricht der Regionalausschussvorsitzende Paul Sevenich. Im Teilnehmerfeld sind die Langenfelder mit 38 Teilnehmern am stärksten vertreten, gefolgt von Hilden mit 30 und Monheim mit 20 jungen Musikern.

In diesem Jahr beherrschen vor allem Solo-Pianisten und Bläser-Ensembles den Wettbewerb: 40 Klaviersolisten und 93 Blech- und Holzbläser in 31 Ensembles treten in der Musikschule an der Gerresheimer Straße 20 auf. Hinzu kommen 14 Streicherensembles und sechs Harfenisten, darunter zwei Jungen. „Das ist sehr ungewöhnlich, aber es freut uns natürlich“, bestätigt Barbara Bußkamp, Kulturreferentin des Kreises Mettmann. Das „Klassiklager“ tritt in der Musikschule auf; die Pop-Musiker im Jugendzentrum Area 51 in der Furtwänglerstraße.

Am Freitag, 27. Januar, präsentieren sich 32 junge Musiker den Juroren. Von 13 bis 20 Uhr musizieren die Pianisten im Heinrich-Stangmeier-Saal. Parallel dazu können Interessierte von 15 bis 17.30 Uhr im Raum E1 Harfenklängen lauschen. „Die Veranstaltung ist öffentlich. Jeder, der mag, kann kommen“, sagt Bußkamp. Am Samstag sind insgesamt 170 junge Musiker zu hören. Die jüngsten Pianisten im Wettbewerb treten ab 10 Uhr im Heinrich-Stangmeier-Saal auf. Im Chorraum werden Blechbläser erwartet, gefolgt von den Bläserensembles. In den Räumen der Freizeitgemeinschaft sind den ganzen Tag hindurch Streicher zu hören. ilpl/Foto: Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer