Eigentlich sollte das Traditionshaus „Gasthof Schmidt“ heißen.

Eigentlich sollte das Traditionshaus „Gasthof Schmidt“ heißen.
Christian und Jana Schmidt, Schwiegersohn Christian Roth mit Angelique, Udo und Tochter Sandra Schmidt (v.l.) feierten mit vielen Gästen.

Christian und Jana Schmidt, Schwiegersohn Christian Roth mit Angelique, Udo und Tochter Sandra Schmidt (v.l.) feierten mit vielen Gästen.

Janicki

Christian und Jana Schmidt, Schwiegersohn Christian Roth mit Angelique, Udo und Tochter Sandra Schmidt (v.l.) feierten mit vielen Gästen.

Mettmann. Mit einer schönen Feier mit Freunden und Gästen des Hauses beging der Ratskeller, Traditions-Gasthaus in Metzkausen, sein 50-jähriges Bestehen. Inhaber Udo Schmidt erinnert sich an die Anfänge. „Eröffnet haben das Gasthaus Ende Juni 1967 meine Eltern. Sie hatten zuvor einen landwirtschaftlichen Betrieb. Der Ratskeller steht auf einer Fläche neben unserem damaligen Bauernhof. Da meine Mutter gelernte Köchin war, bot es sich an, dass dieses Gasthaus als Restaurantbetrieb geführt wurde. Da hat sich bis heute nichts dran geändert.“

Eigentlich sollte die Gastwirtschaft „Gasthof Schmidt“ heißen, doch am Eröffnungstag kam es zur Umbenennung. „Zur Eröffnung kamen auch die Ratsmitglieder des damaligen Amtes Hubbelrath, zu dem Metzkausen gehörte. Sie schlugen vor, den Gasthof Ratskeller zu nennen. Meine Eltern waren sofort damit einverstanden“, sagt Udo Schmidt.

Von Beginn an wurde der „Ratskeller“ im Zentrum des Ortsteils Hassel ein Treffpunkt für viele Metzkausener. Da das Gasthaus über einen eigenen Saal verfügte, fanden dort die ortsansässigen Vereine eine gute Gelegenheit, sich zu treffen. Nachdem die Eltern elf Jahre den im Eigentum befindlichen Ratskeller bewirtschaftet hatten, wanderten sie 1978 ins südamerkanische Paraquay aus und übergaben die Gaststätte an ihren Sohn Udo. „Meine Eltern wollten wieder als Landwirte arbeiten. Zusammen mit meinem Bruder haben sie heute in Paraquay eine große Estancia (Landwirtschaftliches Gut) mit Rinderzucht.“

Schmidt ist Mettmanns dienstältester Gastwirt

Udo Schmidt, der ursprünglich einige Semester Betriebswirtschaft studierte, wurde als Gastwirt „ins kalte Wasser geworfen“, schwamm sich aber schnell frei und möchte das Gasthaus mit gut bürgerlicher Küche nicht mehr missen. „Ich bin gern Wirt. Dass ich nun im nächsten Jahr mein 40-jähriges Dienstjubiläum feiern werde, hätte ich damals aber nicht unbedingt gedacht.“

Er ist der dienstälteste Wirt in ganz Mettmann. „Ich bin ein kommunikativer Mensch und unterhalte mich gern mit meinen Gästen. Vor allem mit den Stammgästen am Tresen lässt sich schön diskutieren.“ Sein ältester Stammgast ist 94 Jahre alt. „Mit Günter Neumeister habe ich einen 91-jährigen Stammgast, der bereits bei der Eröffnung des Ratskellers vor 50 Jahren dabei war und noch heute zumindest einmal in der Woche vorbeikommt“, verrät Udo Schmidt.

In Metzkausen ist der Ratskeller neben dem China-Restaurant und den Tennisclubs der einzig verbliebene Gastronomiebetrieb. „Früher hatten wir im Hassel noch den Dorfkrug und die Gaststätte Feldmann. Hinzu kam in unserem Ortsteil noch die Restauration Eick.“ Dass es damals mehr Wettbewerber gab, sei gar nicht so schlecht gewesen. „Da hatten wir einen Rundlauf, von dem alle profitierten“, bemerkt Schmidt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer