Der städtische Baubetriebshof ist im Dauereinsatz. Bei der Müllabfuhr wird es deshalb zu Verzögerungen kommen.

wza_1500x1064_427408.jpeg
Die Brüder Rainer (l./7) und Armin (11) bei einer flotten Rodelpartie im Stadtwald.

Die Brüder Rainer (l./7) und Armin (11) bei einer flotten Rodelpartie im Stadtwald.

Simone Bahrmann

Die Brüder Rainer (l./7) und Armin (11) bei einer flotten Rodelpartie im Stadtwald.

Mettmann. War das am Montagmorgen eine Überraschung. Für die Jungen und Mädchen gab’s kaum noch ein Halten, als sie aus dem Kinderzimmerfenster schauten und die Winterlandschaft sahen.

Doch für viele Autofahrer wurde die morgendliche Fahrt zur Arbeit eine rutschige Angelegenheit. Aber auf den Straßen Mettmanns lief der Verkehr recht geordnet. Und die Kinder zogen vergnügt am vorletzten Ferientag mit ihren Schlitten los.

Allerdings hat der Wintereinbruch die Müllabfuhr stark beeinträchtigt. Abfallberater Wolfgang Orts: "Nicht bloß, dass unser Personal im Kampf gegen die verschneiten Straßen und Gehwege vorrangig für den Winterdienst eingesetzt werden musste, es leiden auch die Müllfahrzeuge unter den winterlichen Straßenverhältnissen. Darüber hinaus ist durch den angekündigten starken Frost mit erheblicher Glätte und wiederholt mit weiteren Winterdiensteinsätzen zu rechnen. Wir kämpfen nun gewissermaßen an allen Fronten."

Der Abfallexperte bittet um Verständnis, dass es bei der Abfuhr des Restmülls, der Biotonnen und der Weihnachtsbäume in dieser Woche zu Verzögerungen kommen wird. So weit es die Witterungsverhältnisse zulassen, wird die Entsorgung aber auf jeden Fall bis zum Ende dieser Woche nachgeholt.

Für weitere Fragen steht der städtische Baubetriebshof unter der Telefonnummer 980-281 zur Verfügung. Mehr zum Thema Wintereinbruch lesen Sie heute auf der Seite Kreis Mettmann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer