Die Flucht vor der Polizeikontrolle endete auf dem Dach. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt.
Die Flucht vor der Polizeikontrolle endete auf dem Dach. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt.

Die Flucht vor der Polizeikontrolle endete auf dem Dach. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt.

Polizei

Die Flucht vor der Polizeikontrolle endete auf dem Dach. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt.

Mettmann. Inkonsequent zeigte sich ein 21-jähriger Fahranfänger aus Mettmann am Rosenmontag. Er war zwar mit Zug und U-Bahn zum Düsseldorfer Rosenmontagszug gefahren, um dort mit reichlich Frohsinn und genauso viel Alkohol zu feiern. Den Heimweg vom Mettmanner Regio-Bahnhof legte er am frühen Abend dann aber doch mit seinem Pkw zurück.

Wohl wissend, dass er deutlich zu viel Alkohol zu sich genommen hatte, versuchte er, sich einer gezielten Polizeikontrolle auf der Eidamshauser Straße in Mettmann zu entziehen. Beim Anblick des Streifenwagens stoppte der junge Mann seinen Audi mehrere Meter vor der Kontrollstelle und fuhr rückwärts - Wenden war aufgrund der engen Fahrbahn nicht möglich - wieder zurück in Richtung Bahnhof.

Auf der engen, abschüssigen und kurvenreichen Straße geriet der unerfahrene und alkoholisierte Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab. In der steilen Böschung neben der Straße geriet der Wagen dabei so sehr in Schräglage, bis er über die linke Fahrzeugseite umstürzte und letztendlich mitten auf der Fahrbahn und auf dem Dach liegend zum Stillstand kam.

Der 21-jährige Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Nach einer nur kurzen Flucht zu Fuß stellte sich der Beifahrer den verfolgenden Polizeibeamten. Der Audi-Fahrer versuchte sein Glück noch weiter in der Flucht, wurde aber im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung schon kurze Zeit später im Neandertal angetroffen und festgenommen. 

Der vermutete Grund seiner Flucht bestätigte sich dann auch sehr schnell bei einem durchgeführten Alkoholtest, der einen Wert von über 1,1 Promille ergab. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Seinen erst im August des vergangenen Jahres erworbenen Führerschein durfte der 21-Jährige dann auch direkt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinwirkung in polizeilicher Verwahrung belassen.

Das Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge wurde ihm bis auf weiteres ausdrücklich untersagt. Dabei hat er zur Zeit ohnehin keinen eigenen fahrbaren Untersatz mehr, da sein Audi nach der unsanften Landung auf dem Dach nur noch Schrottwert hat. Personen- und Fremdschaden entstand nicht, der materielle Schaden für den jungen Mettmanner dürfte sich aber auf mindestens 7.000 Euro belaufen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer