Mit 30 000 Euro soll die Sachbuchabteilung ordentlich aufgefrischt werden.

wza_200x133_189334.jpeg
Silke Liesenkloß, die Leiterin der Stadtbibliothek, will in den Regalen Platz für neue Bücher schaffen.

Silke Liesenkloß, die Leiterin der Stadtbibliothek, will in den Regalen Platz für neue Bücher schaffen.

Dirk Thomé

Silke Liesenkloß, die Leiterin der Stadtbibliothek, will in den Regalen Platz für neue Bücher schaffen.

Mettmann. Die Stadtbibliothek und der Förderverein haben große Pläne für die Zukunft. "Wir werden voraussichtlich in der zweiten Hälfte der Sommerferien unsere Türen schließen, um die Sachbuchabteilung umzugestalten", kündigt Bibliotheksleiterin Silke Liesenkloß an.

Dabei soll es nicht nur darum gehen, den ziemlich umfangreichen Sachbuchbestand zu ordnen. Die Bibliotheksmitarbeiterinnen werden jedes einzelne der etwa 10 000 Bücher in die Hand nehmen, um es neuen Sachgebieten zuzuordnen und mit den entsprechenden Signaturen zu versehen.

Wer heute Ratgeber für Eltern sucht, wird in mehreren der insgesamt 23 Sachgruppen fündig. Gesundheitsthemen stehen unter Gesundheit, Erziehungsratgeber unter Pädagogik oder unter Psychologie.

Das soll sich ändern. "Wir wollen die dazugehörige Literatur in speziellen Interessenkreisen zusammenfassen", erläutert Silke Liesenkloß die zukünftige Systematik. Die Regale, die seit den 1950er Jahren in militärischer Ordnung hintereinander aufgestellt sind und nur wenig Raum für eine leserfreundliche Präsentation lassen, werden aufgelöst.

"Die Zahl der Neuanmeldungen wäre deutlich größer, wenn keine Jahresgebühren für Kinder erhoben würden."

Bibliotheksleiterin Silke Liesenkloß dazu, dass Kinder ab sechs Jahren zurzeit 5,10 Euro zahlen müssen.

In der neuen Sachbuchabteilung soll außerdem ein multifunktionaler Veranstaltungsbereich mit einer fest installierten Projektionsleinwand entstehen. Bibliotheksleiterin Silke Liesenkloß rechnet mit Investitionskosten in Höhe von insgesamt 30 000 Euro, die überwiegend in die Neuanschaffung des Mobiliars investiert werden. Die Hälfte der Kosten wird über Landeszuschüsse finanziert, die Stadt beteiligt sich mit 3000 Euro. Die fehlenden 12 000 Euro hat der Förderverein der Stadtbibliothek über Stiftungsmittel eingeworben.

"Ohne das Engagement des Fördervereins wäre diese Maßnahme nicht möglich gewesen", freut sich die Bibliotheksleiterin. Die Neuordnung des Sachbuchbereichs stand schon lange auf ihrer Wunschliste. Denn dieser Bereich war in den vergangenen Jahren am meisten von Mittelkürzungen betroffen.

In jedem Jahr werden insgesamt an die 1500 Bücher aussortiert, um Platz für die gleiche Zahl an Neuerscheinungen zu schaffen. Bei den Neuanschaffungen lag die Priorität in der Vergangenheit vor allem bei der Kinder- und Jugendliteratur.

"Wir versuchen, die Leute dort abzuholen, wo ihre Interessen liegen", sagt Silke Liesenkloß. So gehe der Trend bei den Sachbüchern zunehmend zur Lektüre von Reiseführern und Ratgeberliteratur. "Dagegen sind Bücher über Religion und Philosophie in der Ausleihe absolute Ladenhüter".
 

Jahreszahlen 2006 der Stadtbibliothek

Medienbestand: 29 038 Medien hat die Stadtbibliothek zurzeit für die Ausleihe.

Ausleihen: 81 590 Medien wurden im vergangenen Jahr ausgeliehen; Sachliteratur: 10 956 Ausleihen, Belletristik: 22 050, Kinderbücher: 33 895, Zeitschriften: 3813, Non-Book-Medien (CD-Rom, DVD, Hörbuch. Musik-CD, Videos): 10 876,

Kunden: 2919 aktive Benutzer und Besucher wurden im vergangenen Jahr gezählt; es gab 508 Neuanmeldungen.

Benutzungsentgelte: Mit 17 209 Euro (darunter 3589 Euro Mahngebühren) sind die Einnahmen im Vergleich zu 2005 um vier Prozent zurückgegangen.

Förderverein: Der Freundeskreis Stadtbibliothek zählt aktuelle 42 Mitglieder.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer