Das städtische Areal wechselt für 9,55 Millionen Euro den Besitzer. Der Investor plant 220 Wohneinheiten.

wza_1500x966_778064.jpeg
Der Langenfelder Bauunternehmer Paeschke will auf dem Gelände Ein- und Mehrfamilienhäuser bauen.

Der Langenfelder Bauunternehmer Paeschke will auf dem Gelände Ein- und Mehrfamilienhäuser bauen.

Stefan Fries

Der Langenfelder Bauunternehmer Paeschke will auf dem Gelände Ein- und Mehrfamilienhäuser bauen.

Mettmann. Das städtische Grundstück am Stadtwald, auf dem sich zwei Fußballplätze und die Anlagen des Tennis- und Hockey-Clubs Mettmann (THCM) befinden, wird an den Langenfelder Bauunternehmer Paeschke verkauft. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss am Mittwochabend in nicht-öffentlicher Sitzung entschieden.

"Die Räumungsfrist am Stadtwald wird bis zu dem Zeitpunkt verlängert, bis der THC nach Metzkausen umziehen kann."

Bernd Günther, Bürgermeister

Paeschke war einer von zwei Investoren, die sich bei der europaweiten Auschreibung um das Grundstück beworben hatten. Der Langenfelder lag mit 50.000 Euro über dem von der Stadt geforderten Mindestgebot von 9,5 Millionen Euro.

Der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt erfolgt im Frühjahr

"Wir mussten die Entscheidung schon im Hauptausschuss treffen, weil bis zur Ratssitzung am 14. Dezember die Zuschlagsfrist abgelaufen wäre", sagte Bürgermeister Bernd Günther im WZ-Gespräch. Am Stadtwald sollen Ein- und Mehrfamilienhäuser mit rund 220Wohneinheiten entstehen.

Die 9,55 Millionen Euro investiert die Stadt in den Bau des Sportzentrums in Metzkausen. Dort soll der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt im Frühjahr erfolgen. Im ersten Bauabschnitt war die Schulsportanlage des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) von Grund auf neu gestaltet worden.

Zunächst wird die Fläche entlang des Böttinger Weges bebaut

Im ersten Bauabschnitt ist die Schulsportanlage des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) neu gestaltet worden. Der Kreis Mettmann hat dafür 924.000 Euro aus dem Sportförderprogramm bereitgestellt. Zusätzlich hat der Verein zur Förderung des Sports diese Maßnahmen mit 376.000 Euro unterstützt.

Im zweiten Abschnitt werden eine Werferanlage, zwei Kunstrasen-Fußballplätze, ein Hockeyfeld, zwölf Tennisplätze, eine Tennishalle mit vier Plätzen, ein Kleinübungsfeld sowie Funktionsgebäude entstehen. 237 Parkplätze werden gebaut. Der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt soll im Frühjahr erfolgen.

Erst wenn der Hockeyplatz sowie die Tennisplätze fertig sind, wird der Club vom Stadtwald nach Metzkausen umziehen und mit dem Mettmanner Tennis-Club 1980 (MTC ’80), der bereits Plätze im künftigen Sportzentrum hat, fusionieren. "Wir werden dem THC noch einmal mitteilen, dass wir die Räumungsfrist, die ja zum 31. Dezember dieses Jahres ausläuft, natürlich so lange verlängern, bis der Club umziehen kann", sagte Bürgermeister Günther.

Deshalb sollen zunächst die Flächen entlang des Böttinger Weges sowie die Fußballplätze bebaut werden. Nach dem Umzug des THCM werden Tennisplätze und Hockeyplatz bebaut.

Im Sommer war der Verkauf der städtischen Flächen am Stadtwald europaweit ausgeschrieben worden. Unternehmen konnten sich bis zum 30. September bewerben und mussten bis zum 3. November ein verbindliches Angebot abgegeben.

Auf der bevorstehenden Mitgliederversammlung des THCM werden die Neuigkeiten aus dem Rathaus sicher ein Thema sein. Auf der Sitzung soll unter anderem darüber abgestimmt werden, ob der Club rechtliche Schritte gegen die Aufkündigung des Pachtvertrags für die Anlage am Stadtwald eingeleitet wird. Außerdem möchte der Vorstand ein Votum bekommen, um mit dem MTC ’80 die Fusionsverhandlungen zu führen. Anfang des kommenden Jahres planen beide Clubs, zusammenzugehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer