Der Ratinger Großhändler Kelmendi zieht an der Oststraße ein.

Mettmann. Es gibt einen neuen Eigentümer für die Gewerbehalle des ehemaligen Automobilzulieferers Meckenstock beziehungsweise dessen Nachfolger B&S Automotive an der Oststraße.

Das hat Bürgermeister Nowodworski am Dienstag (16.6.) im Haupt- und Finanzausschuss bestätigt. Demnach soll der in Ratingen ansässige Lebensmittelgroßhändler Kelmendi am Dienstag beim einem Essener Notar den Kauf der Immobilie beurkundet haben. "Zu einem akzeptablen Preis", wie Insolvenzverwalter Dr. Helmuth Liesegang bestätigte.

Die Übernahme sei aber erst abgewickelt, wenn das Geld auf dem Konto eingegangen sei, so der Insolvenzverwalter, der bestätigte, dass eines der seit langem leerstehenden Häuser in der Emil-Beerli-Straße ebenfalls veräußert werden konnte. "Der Käufer möchte das Gebäude nicht selbst nutzen, sondern es möglicherweise weiter vermieten."

Emil-Beerli-Straße: Stadt behält sich das Vorkaufsrecht vor

Was die Häuser in der Emil-Beerli-Straße angeht, räumte Nowodworski ein, dass sich die Stadt vorbehält, von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen. Auch der künftige Eigentümer der Gewerbehallen möchte offenbar einen Teil des Gebäudes vermieten.

"Es soll nicht nur für die eigene Geschäftstätigkeit genutzt werden", so Bterim Dreshaj, Mitarbeiter bei Kelmendi. Das Unternehmen beliefert europaweit als Großhandel kleinere Lebensmittelhändler. Die Aufgabe des Standortes in Ratingen ist nicht geplant.

Gegründet wurde das Unternehmen 1895 als Weberei. Von 1950 an wurden Bleche bearbeitet, in den 80er-Jahren für die Automobilindustrie. 1998 wurde das Familienunternehmen an die deutsche UPF Holding GmbH verkauft, die zur englischen UPF Ltd. gehörte. Schulden in zweistelliger Millionenhöhe, Preisanstiege bei Aluminium und die Vorfinanzierung neuer Werkzeuge trieben Meckenstock 2000 in die Insolvenz.

Im März 2005 hat das Haaner Unternehmen Meckenstock übernommen. Ursprünglich sollte der Standort Mettmann nach Haan verlegt werden. Dort sollten die damals noch 480 Beschäftigten aller drei Meckenstock-Standorte (Mettmann, Hellerhof, Stadthagen) konzentriert werden. Schließlich sollte in Monheim ein ganz neues Werk aufgebaut werden. Das Vorhaben wurde jedoch gestoppt.

Die selbst genutzten Räumlichkeiten an der Oststraße sollen als Lagerhalle für Konserven dienen. Einschränkungen durch Altlasten scheint es nicht zu geben. "Es gibt nichts Akutes, was das Vorhaben verhindern würde", so Liesegang.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer