Mit der Gala in der Neandertal- Halle geht es los. Höhepunkt ist d’r Zoch am Samstag.

Am dichtesten gedrängt stehen die Narren erfahrungsgemäß in der Oberstadt sowie am Jubiläumsplatz und an der Schwarzbachstraße.
Am dichtesten gedrängt stehen die Narren erfahrungsgemäß in der Oberstadt sowie am Jubiläumsplatz und an der Schwarzbachstraße.

Am dichtesten gedrängt stehen die Narren erfahrungsgemäß in der Oberstadt sowie am Jubiläumsplatz und an der Schwarzbachstraße.

Simone Bahrmann

Am dichtesten gedrängt stehen die Narren erfahrungsgemäß in der Oberstadt sowie am Jubiläumsplatz und an der Schwarzbachstraße.

Mettmann. "So 35 bis 40 Teilnehmer werden es bestimmt. Wir sind noch dabei, zu sammeln und zu sichten", sagt Karl-Heinz Köberich (81). Seit Monaten schon organisiert Zugleiter der KG Rot-Weiß, damit der Zug am Karnevalssamstag durch die Innenstadt auch in diesem Jahr der jecke Höhepunkt der Session wird.

"Eigentlich ist sogar schon Anmeldeschluss, aber wir nehmen das hier in Mettmann nicht so genau. Wer noch mitmachen will, soll sich ruhig melden - aber ohne Gewähr", sagt Köberich, der im Übrigen "so langsam, aber sicher" ans Aufhören denkt. "Ich bin 81. Da ist es an der Zeit, mal an Ruhestand zu denken."

Allein 1000 Kilogramm Kaubonbons gehen unter das jecke Volk

Alljährlich am Samstag vor Rosenmontag, diesmal also am 21. Februar, schlängelt sich "d’r Zoch" mit seinen Wagen, Fußgruppen und Kapellen ab 15 Uhr (Aufstellung ist ab 14 Uhr) vom Seibelparkplatz aus quer durch die City zurück zum Ausgangspunkt, wo sich das Ganze gegen 16.30 Uhr auflöst. Auf das närrische Volk entlang der Strecke prasseln währenddessen wieder tonnenweise Süßigkeiten nieder.

"Es gibt allein 1000 Kilo Kaubonbons", verrät Köberich, ohne wirklich zu wissen, wie viel Wurfmaterial verbraucht wird. "Das kommt darauf an, was die einzelnen Gruppen noch mitbringen." Das Gros der Zugteilnehmer kommt natürlich aus Mettmann und reicht von ME-Sport über die "Aulen" und die Feuerwehr bis zum Kegelclub. Aber auch aus den Nachbarstädten haben sich wieder Narren angesagt. So kommen aus Wülfrath die "Freunde Moderner Tanzmusik" und aus Erkrath "Die Neandertaler".

So richtig los gehen die tollen Tage aber schon vorher. Pünktlich um 11.11 Uhr wird am Altweiber-Donnerstag das Rathaus gestürmt. "Allzu viel soll aber noch nicht verraten werden", heißt es aus Reihen der KG Rot-Weiß und der Verwaltung. Nur so viel, dass Bürgermeister Bodo Nowodworski den Rathausschlüssel tunlichst an die jecke Weiberschar abtreten sollte.

Die Karnevalsgala eröffnet den närrischen Reigen

Karnevals-Gala der Mettmanner Vereine unter Federführung von Mettmann-Sport, Motto: "Mettmann erwacht ... aber wann?", ab 20 Uhr in der Neandertal-Halle (Einlass ab 19 Uhr); noch gibt es Eintrittskarten ab 20 Euro in der Ticketzentrale

Altweiber: 11.11 Uhr Rathaussturm der KGRot-Weiß

ab 16 Uhr Kinderkarneval in der Neandertal-Halle (Eintritt frei); ab 19.33 Uhr Karnevalsparty "Pures Tanzvergnügen" (ebenfalls in der Stadthalle); Karten für 15Euro gibt es im Mettmanner Blumenhaus in der Freiheitstraße 7

Samstag, 21.Februar, ab 15 Uhr (bis ca. 16.30 Uhr) durch die Innenstadt, Aufstellung ab 14 Uhr auf dem Seibelparkplatz; Anmeldeschluss war schon, einzelne Nachmeldungen sind aber möglich (Karl-Heinz Köberich, Nourneystraße 1a, Telefon 75189)

Seibelparkplatz (Aufstellung), Seibel-, Johannes-Flintrop-Straße, Jubiläumsplatz, Schwarzbach-, Lutterbecker-, Ober-, Mittel-, Freiheit-, Breite-, Elberfelder-, Ost-, Johannes-Flintrop-, Seibelstraße, Seibelparkplatz (Auflösung)

Der Startschuss zur fünften Jahreszeit fällt in Mettmann bereits am nächsten Samstag, 14. Februar, mit der Karnevalsgala in der Neandertal-Halle. "Das wird der Hammer", verspricht Sandra Pietschmann von ME-Sport, der den Abend in Kooperation mit mehreren Mettmanner Vereinen veranstaltet.

Zum hochkarätigen Programm - Beginn um 20 Uhr - gehören unter anderem "Die Rosa Funken" aus Köln, "Et Zweijestirn" aus Erkelenz und die Düsseldorfer Kult-Band "Alt Schuss". "Das wird kein reiner Sitzungsabend, es kann jede Menge abgetanzt werden", unterstreicht Pietschmann. Und: Ranhalten - es gibt noch etwa 100 Karten, 300 Plätze sind bereits weg (siehe Info-Kasten).

Zurück zum Karnevalssamstag: Noch während der Zug läuft, öffnen sich um 16 Uhr die Stadthallentore für den Kinderkarneval. Bei freiem Eintritt kann sich der Nachwuchs nach Herzenslust austoben. Fast nahtlos geht es abends in die Karnevalsparty für die Erwachsenen über. Einlass ist ab 19.33 Uhr. Die "Fischgesichter" und "Sweetest Temptation" sorgen sowohl für jecke als auch rockige Klänge.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer