Für jedes Tor müssen Sponsoren tief in die Tasche greifen.

Die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule hatten Grund zum Jubeln: Sie erzielten viele Tore und sammelten somit viel Geld.
Die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule hatten Grund zum Jubeln: Sie erzielten viele Tore und sammelten somit viel Geld.

Die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule hatten Grund zum Jubeln: Sie erzielten viele Tore und sammelten somit viel Geld.

Stefan Fries

Die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule hatten Grund zum Jubeln: Sie erzielten viele Tore und sammelten somit viel Geld.

Mettmann. Jedes Tor zählt. Deshalb haben sich die 320 Jungen und Mädchen an der Astrid-Lindgren-Schule beim Kicken in der Sporthalle auch so richtig ins Zeug gelegt. "Wir spenden für Haiti", erzählt Grundschüler Teemu (7).

Unter dem Motto "Kinder für Kinder" hat die Schule gemeinsam mit dem Fußballclub FCMettmann 08 ein Benefizturnier organisiert. Vorher wurden Eltern, Großeltern und Verwandte als Sponsoren geworben. "Das ist doch eine schöne Möglichkeit, auch mal über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen", fand Manuela Türk, die gekommen war, um die Mannschaft ihres Sohnes Florian zu unterstützen.

"In Haiti gab es ein Erdbeben und vielen Menschen geht es schlecht", wusste Justin. Er hat so ganz nebenbei noch seine Spardose geplündert und fünf Euro in den Spendentopf gesteckt. "Das war eine ganz spontane Idee. Wir wollten mal etwas anderes als einen Sponsorenlauf machen", freute sich Schulleiterin Anja Schlösser-Schneltig über den Trubel in der Sporthalle.

Allerdings gab es am Freitag auch noch einen anderen Grund zur Freude. Mit der 3C ist die letzte Klasse aus der Gruitener Straße in der Astrid-Lindgren-Schule eingezogen. Nach dem Brand an der Kirchendelle waren die Grundschüler vorübergehend an der Grundschule am Neandertal untergekommen. In ein paar Wochen soll auch der Anbau der Astrid-Lindgren-Schule fertig sein, so dass dort die Erst- und Zweitklässler einziehen können.

"Dann werden wir auch dreizügig werden", blickt Anja Schlösser-Schnelting in die Zukunft. In der nächsten Woche werden die Grundschüler aber erstmal zusammenzählen, wie tief die Sponsoren in die Tasche greifen müssen. "Dass wird bestimmt viel Geld", hoffte Luca (8) beim Blick auf die Spendentafel, auf der die Tore gezählt wurden.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer