An der Leyer-/Elberfelder Straße entsteht ein farbenfreudiges Studentenwohnheim.

So soll das Studentenwohnheim aussehen, das zurzeit an der Ecke Leyer-/Elberfelder Straße entsteht. Die 46 Wohnungen werden 20 Quadratmeter groß und werden mit Duschbädern wie in Hotels ausgestattet.  (Zeichnung: Mettmanner Bauverein)
So soll das Studentenwohnheim aussehen, das zurzeit an der Ecke Leyer-/Elberfelder Straße entsteht. Die 46 Wohnungen werden 20 Quadratmeter groß und werden mit Duschbädern wie in Hotels ausgestattet. (Zeichnung: Mettmanner Bauverein)

So soll das Studentenwohnheim aussehen, das zurzeit an der Ecke Leyer-/Elberfelder Straße entsteht. Die 46 Wohnungen werden 20 Quadratmeter groß und werden mit Duschbädern wie in Hotels ausgestattet. (Zeichnung: Mettmanner Bauverein)

So soll das Studentenwohnheim aussehen, das zurzeit an der Ecke Leyer-/Elberfelder Straße entsteht. Die 46 Wohnungen werden 20 Quadratmeter groß und werden mit Duschbädern wie in Hotels ausgestattet. (Zeichnung: Mettmanner Bauverein)

Mettmann. Der Mettmanner Bauverein (MBV) bringt mit dem Wohnheim für die Studenten der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) Farbe in die Stadt. Die 46 Studentenwohnungen (20 Quadratmeter groß), die der Bauverein bis Ende des Jahres fertiggestellt haben will, entstehen zurzeit an der Ecke Leyer-/Elberfelder Straße. Die Fenster des dreigeschossigen Baus werden in verschiedenen Farben eingefasst. Die Hochschule, die der MBV im Innovationspark Mettmann-West baut, soll Ende August für den Lehrbetrieb, der im Oktober beginnt, übergeben werden. Der Bauverein vermietet das rund 3,8 Millionen Euro teure Objekt an die private Hochschule. Die ersten Studenten werden in bestehende Wohnungen untergebracht.

Gewerbliche Bauvorhaben - ein interessantes Feld für uns"

Als zukunftsträchtig bezeichnete Aufsichtsratsvorsitzender Horst Masanek am Freitag die Sparte gewerbliche Bauvorhaben. "Ein interessantes Feld für uns." Doch die Kernaufgabe der Genossenschaft wird auch künftig die Schaffung von Wohnraum bleiben. Und den will der MBV, sagt Vorstandssprecher Volker Bauer, vor allem in der Innenstadt schaffen. Masanek: "Immer mehr ältere Menschen werden von den Randbereichen in die Innenstadt drängen, weil sie sich kleiner setzen wollen."

An der Ecke Feld-/Lindenstraße entstehen Eigentumswohnungen

Das Kö-Karree ist nur ein Projekt, um das sich der Bauverein im Rahmen der europaweiten Ausschreibung bemüht. Eine andere Fläche, für die sich die Genossenschaft brennend interessiert, sind die Flächen an der Friedhofstraße. Die Evangelische Kirchengemeinde will sich dort von ihrem Grund und Boden trennen. Aber auch auf das geplante Neubaugebiet am Stadtwald hat der MBV ein Auge geworfen. Auf dem Eckgrundstück Feld-/Lindenstraße, das neu im Besitz der Genossenschaft ist, sollen zwei Mehrfamilienhäuser entstehen - "möglicherweise mit Eigentumswohnungen", so Masanek. An der Düsseldorfer Straße (neben der ehemaligen Diakonie) sowie an der Straße Am Island werden in diesem Jahr Bauvorhaben abgeschlossen.

Neben der Schaffung von neuem Wohnraum wird der Bauverein rund drei Millionen Euro in die Sanierung und Instandhaltung seiner 2114Wohnungen und Gewerbeeinheiten investieren. Vorstandssprecher Bauer: "Fassaden, Dächer, neue Fenster - unsere Häuser werden energetisch aufgewertet."

Personell hat der Aufsichtsrat vor der Mitgliederversammlung am Mittwoch, 3. Juni, um 19.30Uhr (Einlass: 19 Uhr) zwei wichtige personelle Entscheidungen getroffen. Zum 1. November wird Bodo Nowodworski den Vorstand des Bauvereins verstärken - allerdings wird er nur eine Ein-Drittel-Stelle bekleiden. Horst Masanek, der nach Ende seiner Dienstzeit als Mettmanner Stadtdirektor in den Vorstand des Bauvereins wechselte, sieht mit dieser Entscheidung eine gewisse, positive Tradition fortgesetzt. Masanek: " Früher hat sogar der Stadtbaumeister Mettmanns die Planungen des Bauvereins gemacht." Vertreter der Stadt seinen in der Geschichte des MBV immer im Vorstand oder Aufsichtsrat vertreten gewesen. Christoph Erven, der vor zehn als Aushilfe vom Aufsichtsrat in den Vorstand entsandt wurde, wird künftig eine volle Stelle als technischer Vorstand beim MBV bekleiden. Bislang hatte er nur eine halbe Stelle. Masanek: "Eine Entscheidung, die längst überfällig war."

Der Mettmanner Bauverein besitzt 327 Häuser, 2114 Wohnungen und Gewerbeeinheiten sowie 872 Garagen und Stellplätze. Der Leerstand der Wohnungen lag im vergangenen Jahre bei 1,2 Prozent.

Aktuell hat der Bauverein 3060 Mitglieder. Davon sind 44 Prozent 60 Jahre und älter, 33Prozent 41 bis 60 Jahre alt. Die Zahl der Neumitglieder unter 40Jahren nehme aber deutlich zu.

Mit einem Jahresüberschuss von 657000 Euro liegt das Ergebnis für das Jahr 2008 um 47000 Euro unter dem Vorjahr. Und das, obwohl die Instandhaltungs- und Modernisierungsaufwendungen um rund 700000 Euro im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind.

Die Bilanzsumme ist gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Millionen Euro auf 87,9 Millionen Euro angewachsen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer