Täter raubt Mann in dessen Wohnung aus und entkommt mit seiner Beute. Die Polizei spricht von „neuer Form der Brutalität“.

wza_923x1500_539779.jpeg
Vor allem ältere Menschen werden Opfer von Räubern.

Vor allem ältere Menschen werden Opfer von Räubern.

Archiv

Vor allem ältere Menschen werden Opfer von Räubern.

Hochdahl. Unter dem Vorwand, Mitarbeiter der Stadtwerke zu sein und angebliche Wasserschäden überprüfen zu müssen, verschaffte sich Montagmittag ein bisher unbekannter Mann Zutritt zur Wohnung eines 59-jährigen Hochdahlers am Lärchenweg.

Dort stieß er den Wohnungsinhaber dann zu Boden, entnahm aus einer auf dem Wohnzimmertisch liegenden Geldbörse den Inhalt und flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: zwischen 1,60 und 1,70 Meter groß; kurze, schwarze Haare; angedeuteter Oberlippenbart; bekleidet war er mit blauem Overall, der ein Logo im Bauchbereich hat.

Wer Angaben zu dem Raub machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiwache Hochdahl, Tel.: 02104/9826450 oder jeder anderen Polizeidienststelle im Kreis Mettmann, Tel.: 02104/9820, in Verbindung zu setzen.

Ein Polizeisprecher spricht im Zusammenhang mit diesem Raub "von einer neuen Form der Brutalität". Er warnt davor, Unbekannte in die Wohnung zu lassen, bevor ein Anruf bei der Firma, von der ein Handwerker zu kommen vorgibt, nicht die Richtigkeit dieser Angaben bestätigt hat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer