Der Haaner Turnverein kommt in den Genuss von 40 000 Euro von der Sparkassen-Stiftung. Die Dachsanierung hat den HTV finanziell stark belastet.

wza_1500x1072_610808.jpeg
Weil die Trampolin-Springer des HTV eine Longe unter der Hallendecke anbringen lassen wollten, musste die Tragekonstruktion des Hallendaches überprüft werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Dachstuhl nicht mehr sicher war. Inzwischen ist das Dach saniert, und die Trampoliner können ihre Salti trainieren.

Weil die Trampolin-Springer des HTV eine Longe unter der Hallendecke anbringen lassen wollten, musste die Tragekonstruktion des Hallendaches überprüft werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Dachstuhl nicht mehr sicher war. Inzwischen ist das Dach saniert, und die Trampoliner können ihre Salti trainieren.

Stefan Fries

Weil die Trampolin-Springer des HTV eine Longe unter der Hallendecke anbringen lassen wollten, musste die Tragekonstruktion des Hallendaches überprüft werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Dachstuhl nicht mehr sicher war. Inzwischen ist das Dach saniert, und die Trampoliner können ihre Salti trainieren.

Haan. Eine schmale Stiege führt vom Geschäftszimmer des Haaner Turnvereins auf den Dachboden der Turnhalle. Dort oben lässt sich gut das einstige Kuppeldach der Halle erkennen, die eine bewegte Geschichte hinter sich hat.

Dort wurde nicht nur Sport getrieben, der große Raum diente auch als Mehllager, Volksküche, Lazarett im Ersten Weltkrieg, Stadthalle und Theater mit Bühne und 400 Sitzplätzen, in der zum Beispiel Willi Millowitsch gastierte.

"Wir werden unser Engagement für die Vereine in Haan und Gruiten weiter fortsetzen und nicht reduzieren."

Peter Vogel, Vorstandsvorsitzender der Stadt-Sparkasse Haan

Seit gut 30 Jahren nutzt vor allem der Haaner Turnverein die Halle für sein vielfältiges Sportangebot. Die Kuppeldecke ist inzwischen hinter einer eingezogenen Decke verschwunden, der Dachboden wird vom Verein nicht genutzt - im Gegensatz zu der Halle, in der unter anderem die erfolgreichen Trampolin-Springer trainieren.

Und weil die eine Longe in der Halle installieren wollten, um zum Beispiel Salti trainieren zu können, musste die Tragekonstruktion des Hallendaches untersucht werden. Das Ergebnis: "Es wurde festgestellt, dass der Dachstuhl möglicherweise nicht mehr sicher ist", sagte HTV-Vorstandsmitglied Holger Weiss. "Den Dacheinsturz in Bad Reichenhall vor Augen sahen wir uns in der Verantwortung, schnell zu handeln."

Der Verein nahm einen Kredit bei der Stadt-Sparkasse Haan über 70 000 Euro auf, um die Verstärkung des Dachstuhls finanzieren zu können, die am Ende 80 000 Euro kostete. Die fehlenden 10 000 Euro steuerte der Verein aus der eigenen Kasse bei.

"Wir sind durch den Bau des CityFits bereits mit einem Darlehen belastet", sagte Weiss. "Die Dachsanierung hat uns an die finanzielle Schmerzgrenze gebracht." Und nicht nur das.

Von der 40 000-Euro-Spende wird das Darlehen abbezahlt

Der Verein konnte auch seine Zusage, die Sanierung der Sportanlage an der Hochdahler mit 50 000 Euro zu unterstützen, nicht halten. "Dafür haben wir momentan nicht die Mittel", sagte Weiss und fügte hinzu: "Jetzt stehen wir da mit unserem Wort." Sobald dem Verein wieder Geld zur Verfügung stehe, wolle er aber etwas dazugeben.

Die 40 000 Euro, die dem Verein von der Kultur- und Sozial-Stiftung der Stadt-Sparkasse Haan jetzt zur Verfügung gestellt wurden, werden dazu genutzt, die Darlehensverbindlichkeiten abzubauen. "Das Geld ist uns eine große Hilfe", sagte Weiss. Denn das laufende Vereinsgeschäft könne mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden getragen werden. Auch das CityFit trage sich selbst. "Aber solche Belastungen wie die Dachstuhlsanierung sind von diesen Einnahmen nicht zu stemmen."

Peter Vogel, Vorstandsvorsitzender der Stadt-Sparkasse Haan, stellte bei der Scheckübergabe an den HTV fest: "Wir werden unser Engagement für die Vereine in Haan und Gruiten fortsetzen und nicht reduzieren." Durch die Rettung der WestLB werde die Stadt-Sparkasse Sonderbelastungen haben, "aber die können wir abschätzen und tragen", versicherte Vogel.

Bürgermeister Knut vom Bovert hatte Anfang des Jahres im WZ-Interview gesagt, dass im Zuge der Rettung der WestLB künftig weniger Geld für die Haaner Vereine abfalle. Dies verneinte Peter Vogel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer