Die Realschule nimmt mit Schulen aus Ungarn, Italien und Österreich an einem EU-Projekt teil.

wza_1500x914_559045.jpeg
Daniela (17, links) nimmt mit italienischen Schülerinnen an einem Scherenschnitt-Workshop teil.

Daniela (17, links) nimmt mit italienischen Schülerinnen an einem Scherenschnitt-Workshop teil.

Stefan Fries

Daniela (17, links) nimmt mit italienischen Schülerinnen an einem Scherenschnitt-Workshop teil.

Haan. Auf Italienisch, Ungarisch und Österreichisch begrüßte am Donnerstag die Musikklasse des sechsten Jahrgangs die internationalen Gäste der Realschule. Anlass für das Treffen im Schulzentrum Walder Straße war das Comenius-Projekt der Europäischen Union, an dem die Schule seit dem vergangenen Jahr teilnimmt. Ziel des Projektes ist es, die Zusammenarbeit Schulformen und deren Jahrgänge innerhalb der EU zu fördern. Und so treffen beim dem Projekt Schüler aller Altersklassen aufeinander. "Das ist nicht immer einfach, aber im Grunde ist für jeden etwas dabei", sagt Schulleiter Reinhold Merten.

Bei dem Projekt soll ausschließlich Englisch gesprochen werden

Inhaltlich beschäftigt sich das Projekt mit dem Zeitalter des Barock- und das nicht nur in den Fächern Kunst und Musik. In Deutsch werden beispielsweise Texte rezitiert - auch in Kostümen. Und im Sportunterricht stehen barocke Tänze auf dem Programm. Der Clou: Zeitgleich beschäftigen sich auch die Schüler der Partnerschulen in Ungarn, Italien und Österreich mit dem Thema.

Der Austausch der Ergebnisse findet per Webcam und bei Treffen wie zurzeit in Haan statt. Die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern läuft während des Projekts ausschließlich auf Englisch. Gerade für die jüngeren Schüler nicht ganz einfach. Der Schulleiter: "Das Projekt soll natürlich auch die Sprachfähigkeiten verbessern. Wenn Europa zusammenwachsen soll, dann brauchen wir eine gemeinsame Sprache."

Nach einem Besuch der deutschen Schule in Österreich im Mai 2008 und der aktuellen Projektwoche in Haan ist im nächsten Jahr zum Abschluss des Projektes ein Besuch bei der italienischen Partnerschule in Florenz geplant. Mitfahren können wie nach Wien allerdings nur eine handvoll Schüler. Die 16000 Euro Fördergelder reichen nicht für alle 150 Realschüler, die am Projekt teilnehmen.

Umso großer ist die Freude bei denen, die bereits in Wien dabei waren. Daniela Blomberg (17): "Sonst ist man als Tourist unterwegs, in den Projektwochen lernt man auch viel über die Länder." Doch jetzt sind erst Mal die Ausstauschschüler in Sachen Kultur unterwegs. Nach einer Jan-Wellem-Führung durch Düsseldorf, besichtigen die Gäste aus Ungarn, Italien und Österreich am Freitag das Schloss Benrath. In der Orangerie des Schlosses findet am Samstag auch das große Abschiedsfest statt - natürlich ganz im Zeichen des Barock mit Kostümen, Gesang und Gedichten.

"The Barock as language of modern Europe" heißt das Thema des Comenius-Projekts, das die Realschule vom 1. August 2008 bis zum 31. Juli 2010 auf internationales Parkett führt. Die Arbeitssprache ist Englisch.

Behandelt wird das Thema Barock in den Fächern Geschichte, Erdkunde, Kunst, Deutsch, Politik, Musik, Sport, Informatik, Foto/Video Englisch und Sport unter europäischen, nationalen und lokalen Aspekten.

Die Ergebnisse werden via Internet ausgetauscht. Zudem finden Projektwochen in den beteiligten Ländern statt. Zurzeit sind Schüler und Lehrer der Partnerschulen aus Ungarn, Italien und Österreich in Haan zu Gast.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer