Seit vier Jahren gibt es in Haan die Familienkarte. Mehr als 1300 Exemplare wurden ausgegeben.

wza_1484x849_774266.jpeg
Auch auf dem Wochenmarkt gewähren die Händler den Besitzern von Familienkarten einen Rabatt auf Obst und Gemüse – sofern sie von den Inhabern genutzt werden.

Auch auf dem Wochenmarkt gewähren die Händler den Besitzern von Familienkarten einen Rabatt auf Obst und Gemüse – sofern sie von den Inhabern genutzt werden.

Archiv Stefan Fries

Auch auf dem Wochenmarkt gewähren die Händler den Besitzern von Familienkarten einen Rabatt auf Obst und Gemüse – sofern sie von den Inhabern genutzt werden.

Haan. Die Liste der Anbieter ist lang: Mal- und Musikschulen, Einzelhändler und Dienstleister, Sportvereine, Handwerker sowie Wochenmarktbeschicker gewähren den Besitzern der Haaner Familienkarte die verschiedensten Rabatte. Doch werden diese Vergünstigungen, die Familien erhalten, sobald sie die Karte vorzeigen, auch in Anspruch genommen? Immerhin besitzen zurzeit mehr als 1300 Familien diese Karte, die vor vier Jahren eingeführt wurde und laut Ratsbeschluss vom April dieses Jahres bis EndeMai 2015 gelten wird.

In der Konditorei von Olaf Karnstedt am Neuen Markt wird die Karte nur selten vorgezeigt. Dabei erhalten Familien dort zehn Prozent Rabatt auf das Familienfrühstück (außer sonntags) und 15 Prozent auf Kinder-Geburtstagstorten. "Wir sind von Anfang an dabei, aber unser Angebot wird so gut wie nicht angenommen", sagt der Inhaber.

Der Biobahnhof ist die Ausnahme von der Regel

Diesen zurückhaltenden Einsatz kann Patricia Buchmann vom Biobahnhof an der Bahnhofstraße nicht bestätigen. "Ja, die Karte wird genutzt", sagt sie. Das Geschäft, das Naturkost und -waren vertreibt, bietet ab einem Einkauf von 25 Euro fünf Prozent Rabatt sowie zehn Prozent, wenn der Einkauf teurer wird als 50Euro. Allerdings gelten diese Vergünstigen nur dienstags, mittwochs und donnerstags. "Unser Angebot nutzen viele Familien, um ganz gezielt ihren Großeinkauf bei uns zu tätigen", sagt Buchmann.

Zehn Prozent Ermäßigung gewährt Herbert Kreuz seinen Kunden beim Kauf einer Brille. Doch in seinem Geschäft am Neuen Markt hat bislang noch kein Brillenträger davon Gebrauch gemacht. "Das wundert mich eigentlich", sagt Kreuz, schließlich wirbt er auch mit einem Aufkleber und einem Schild im Schaufenster für die Familienkarte. "Vielleicht ist das Angebot einfach zu wenig bekannt", mutmaßt er. Auch in der Metzgerei Harscheid an der Kaiserstraße zücken Kunden eher selten die Familienkarte, um ab einem Einkauf von zehn Euro zehn Prozent Rabatt zu erhalten.

Gleiches bestätigt "Hü" Struck. Er gibt in seinem Geschäft an der Kaiserstraße, in dem er unter anderem Haushaltswaren und Werkzeug verkauft, zehn Prozent Ermäßigung auf alle Artikel (ausgenommen Elektroartikel). "Das wird eher selten in Anspruch genommen", sagt er. "Aber bei größeren Teilen fragen die Leute sowieso immer nach Rabatt."

Zum 1. Juni 2006 wurde die Familienkarte in der Stadt Haan eingeführt - befristet bis zum 30. Juni dieses Jahres. Im April dieses Jahres hat der Stadtrat dann die Laufzeit der Karte bis zum 31.Mai2015 verlängert.

Bislang haben 1329 Familien von etwa 3000 Anspruchsberechtigten (Stand April 2010) die Karten erhalten, monatlich kommen laut Stadt etwa zehn neue Anträge hinzu.

Inzwischen beteiligen sich mehr als 100 Unternehmen aus Handel, Dienstleistung, Gastronomie, Wochenmarkt und Vereine an dem Projekt.

Mehr Infos gibt es beim Amt für Wirtschaftsförderung, Telefon911-240, -242 oder -248 sowie per E-Mail: wirtschaftsfoederung@stadt-haan.de

Die Liste der Angebote ist im Rathaus (Zimmer 215, zweite Etage) erhältlich oder kann im Internet abgerufen werden.

Günter Oellingrath von der Schülerhilfe an der Alleestraße hat zuletzt am Mittwoch eine Ermäßigung für einen Familienkartenbesitzer gewährt. Aber generell werde das Angebot eher mäßig in Anspruch genommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer