Ortsparteitag: Liberale plädieren für Kommunalwahl am 30. August.

Wurde einstimmig wiedergewählt: FDP-Ortsverbandsvorsitzender Michael Ruppert.
Wurde einstimmig wiedergewählt: FDP-Ortsverbandsvorsitzender Michael Ruppert.

Wurde einstimmig wiedergewählt: FDP-Ortsverbandsvorsitzender Michael Ruppert.

Archiv

Wurde einstimmig wiedergewählt: FDP-Ortsverbandsvorsitzender Michael Ruppert.

Haan. "Was kann sich Haan überhaupt noch leisten", fragte FDP-Ortsverbandsvorsitzender Michael Ruppert am Freitagabend in die Runde seiner Parteifreunde. 22 waren zu dem Ortsparteitag gekommen, den Ruppert mit seinem Vorstands- und Fraktionsbericht eröffnet hat.

"Die fetten Jahre sind vorbei", sagte er. Zwar gelte es, noch einiges abzuarbeiten, "aber wir brauchen dringend ein Konzept zur Entschuldung". Darüber hinaus begrüßte es Ruppert, dass die Pläne, am Heidfeld 50 Container aufzustellen, im Finanzplan nach hinten gerutscht seien, dass Haan heute schon 25 bis 30 Prozent aller Kinder in Haan unter der drei Jahren einen Betreuungsplatz anbieten kann und dass die Stadtbücherei endlich saniert wird. "Aber wir können noch einen Schritt weiter gehen und zu Kooperationen kommen."

Die Ausweisung des Gewerbegebiets Champagne2 bezeichnete er als "Investition, die sich gelohnt hat", erinnerte in diesem Zusammenhang an das entschiedene Eintreten seiner Fraktion für den niedrigen Gewerbesteuerhebesatz und gab zu, dass die Stadt für die Sanierung des Gymnasiums noch keinen Euro hat. "Aber ich sehe eine Chance, dass wir mit Hilfe des Konjunkturpaktes wenigstens die Sanierung der Sporthalle Adlerstraße realisieren können." Auch das Bürgerhaus in Gruiten beschäftigt die Liberalen. "Wir werden es nicht abreißen, bevor es eine neue Lösung gibt", sagte Ruppert und verwies auf die Idee, am neuen Sportplatz Windfoch ein Gruiten auch eine Mehrzweckhalle zu bauen.

In Sachen Kommunalwahl sprach sich Ruppert für den Wahltermin 30. August aus. "Demokratie kostet ein bisschen was, und 20000 Euro für Haan wären vertretbar", sagte Ruppert, der gleichzeitig Bürgermeister Knut vom Bovert kritisierte, der in seinem Brief an den NRW-Innenminister Kosten von 2,50 Euro pro Wahlberechtigtem gesprochen hat. Ruppert: "Das kostet maximal einen Euro pro Wahlberechtigtem. Der Bürgermeister hätte da besser mit den richtige Zahlen operieren sollen."

Erster Vorsitzender Michael Ruppert, zweiter Vorsitzender Reinhard Zipper, Schatzmeister Patrick Sobbe, Schriftführer Thomas Kirchhoff, Beisitzer: Friedhelm Kohl, Wolfgang Koziol, Ingrid Obermann und Klaus Straßburg

Aktuell zählt der FDP-Ortsverband Haan 59 Mitglieder.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer