Die Polizei warnt vor Betrügern, die Ältere bestehlen.

Kreis Mettmann. Die Masche ist nicht neu, dafür aber ziemlich übel: Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgeben und aus Wohnungen von Senioren Schmuck und Bargeld stehlen. Die Täter können kreisweit auftreten. Am Donnerstag traf es eine 84-jährige Erkratherin. Gegen 13.30 Uhr meldete sich ein Anrufer bei der Frau, als sie von Einkäufen zurückkehrte. Der Mann, der sich als Mitarbeiter der Kriminalpolizei vorstellte, berichtete der Seniorin, dass während ihrer Abwesenheit in ihre Wohnung eingebrochen worden sei. Den Einbrecher habe man gerade festnehmen können, nun seien in der Wohnung Maßnahmen zur Spurensicherung erforderlich.

Kaum ausgesprochen, klingelte während des Telefonats ein Komplize an der Wohnungstür. Auch dieser gab sich als Polizeibeamter aus und zeigte einen nicht genau erkennbaren, grünen Polizeiausweis. Als die Seniorin den Mann in die Wohnung ließ, erfragte der Gauner, wo sie ihren Schmuck aufbewahrt. Kaum hatte die alte Dame diesen vorgezeigt, klingelte wieder das Telefon der Erkratherin, offenbar um sie abzulenken und unter Druck zu setzen.

Wieder meldete sich der angebliche Kriminalist und erklärte der 84-Jährigen, dass sein Kollege Beweismittel zur Spurensicherung mitnehmen müsse. Dieser hatte die Ablenkung des Telefonats schon genutzt, um Schmuck zusammenzupacken. Mit der Schmuckkassette und einer Beute im Wert von mehreren 1000 Euro verließ er die Wohnung. Beschreibung: Mitteleuropäer, er sprach Hochdeutsch ohne Akzent, über 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, normale Statur mit leichtem Bauchansatz, kurze dunkle Haare, Oberlippen- und Kinnbart, dunkle Augen. Er war bekleidet mit dunkelblauem Anorak, der am Kragen in grüner Farbe abgesetzt war. kle

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer