500 Reiter sind am Wochenende mit ihren Pferden zum ersten großen Turnier auf die Reitanlage Gut Heiderhof gekommen.

Reikunst im Dressurviereck: „Lord of Optimist“ mit Marlene Piotrowski vom Reit- und Fahrverein Hilden.
Reikunst im Dressurviereck: „Lord of Optimist“ mit Marlene Piotrowski vom Reit- und Fahrverein Hilden.

Reikunst im Dressurviereck: „Lord of Optimist“ mit Marlene Piotrowski vom Reit- und Fahrverein Hilden.

Dirk Thomé(

Reikunst im Dressurviereck: „Lord of Optimist“ mit Marlene Piotrowski vom Reit- und Fahrverein Hilden.

Erkrath. Die Premiere ist gelungen. Mehr als 500 Reiter aus dem Kreis Mettmann und Umgebung mit ihren Pferden haben am Wochenende in 13 Prüfungen mit ihren Pferden um Schleifen, Sach- und Geldpreise gekämpft - zum ersten Mal in diesem großen Rahmen auf der Reitanlage Gut Heiderhof.

Kurze Weg für die Teilnehmer

"Ein schönes Turnier: Die Aufmachung des Geländes ist toll, gepflegt und bis ins Detail durchdacht", urteilte Teilnehmerin Cordula Schäfer. Park- und Reitplätze liegen dicht beieinander, ebenso die Zeltstadt, die für die Versorgung von Besuchern und Teilnehmern errichtet wurde - so hatten die Reiter kurze Wege.

"Auch die Organisation ist gut, es klappt alles reibungslos", lobte Schäfer. Die 27-Jährige hat mit der sechsjährigen Fuchsstute "Emelie" an der Stilspringprüfung der Klasse A teilgenommen. Vor einem der Hindernisse blieb die Stute stehen; für eine Platzierung reichte es nicht.

Die Reiterin ist trotzdem zufrieden. "Das war ,Emelies’ erstes A-Springen. Sie hat das wirklich gut gemacht. An einem Sprung hat sie bereits den nächsten anvisiert. Das hat sie abgelenkt", erklärt sie die Verweigerung.

Auch Leonie Schmeinta ist Einsteigerin - auf zwei Beinen. Die Neunjährige startet mit dem braunen Wallach "Dave" im Reiterwettbewerb. Dort gilt es für die jungen Reiter zu zeigen, dass sie sicher im Sattel sitzen können.

Der Nachwuchs darf in der ruhigeren Halle antreten

Klasse M*: 1. Phillip Kloth, "Mirelle PS"; 2. Phillip Kloth, "Duisenberg’s"; 3. Britta Jansen, "World Classic"

Klasse A**: 1. Jill Flocke, "Lanero’s Son"; 2. Björn Büth, "Chapter One"; 3. Dirk Dahlmann, "Lillifee".

Klasse A: 1. Ann-Christin Güldenberg, "Colanda"; 2. Felizitas Brand, "Remember"; 3. Alexandra Senger, "Argentario".

Damit es der Nachwuchs etwas leichter hat, fand dessen Prüfung nicht draußen, sondern in der Reithalle statt. "Das ist mein zweites Turnier. Ich bin ganz schön aufgeregt", gab Leonie zu. Zwei Jahre Reiterfahrung liegen bereits hinter ihr. Und so meisterte sie die Prüfung ohne Schwierigkeiten.

Schritt, Trab und Galopp zeigte sie mit konzentriertem Blick, und auch das Traben ohne Steigbügel gelang ihr souverän. Schließlich bekamen Leonie und "Dave" die blaue Schleife für den vierten Platz.

Höhepunkt des Wochenendes war die Springprüfung der Klasse M*. 21 Teilnehmer stellten sich den bis zu 1,25 Meter hohen Hindernissen. In einem spannenden Stechen konnte sich schließlich Björn Büth durchsetzen. Er siegte vor Bernd Wichert, der mit " Maserati" den zweiten Platz und mit seinem Pferd "Eros H" den dritten Rang belegte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer