Nach den Sommerferien gibt es für alle Grundschüler in Erkrath Texte und Noten kompakt im Din-A5-Format.

Für die Millrather Grundschüler gab es schon einen Vorgeschmack: Stolz präsentierten die Kinder ihre Liederhefte.
Für die Millrather Grundschüler gab es schon einen Vorgeschmack: Stolz präsentierten die Kinder ihre Liederhefte.

Für die Millrather Grundschüler gab es schon einen Vorgeschmack: Stolz präsentierten die Kinder ihre Liederhefte.

Dirk Thome

Für die Millrather Grundschüler gab es schon einen Vorgeschmack: Stolz präsentierten die Kinder ihre Liederhefte.

Erkrath. Lauthals schmettern sie los: "Alle Vöglein sind schon da..." Die Schüler der Grundschule Millrath haben offensichtlich Spaß dabei. "Kinder singen immer noch gern", sagt Schulleiterin Ursula Winz - auch in Zeiten von Fernsehen, Computerspielen und Internet. Das sei immer wieder zu merken.

Um das Singen weiter zu fördern, hat der Freundeskreis der Städtische Jugendmusikschule mit Unterstützung der Kreissparkasse Düsseldorf-Mettmann ein Liederheft herausgebracht, das nach den Sommerferien jeder Grundschüler in Erkrath erhalten wird. Die Schüler in Millrath durften am Mittwoch schon einmal "einsingen".

Die Idee dazu hatte Jacky Müller vom Freundeskreis, der das Heft gemeinsam mit Wolfgang Soldin von der Kreissparkasse überreichte. "2002 haben wir ja schon einmal ein Heft mit Liedern zu St. Martin herausgebracht." Das erfreue sich immer noch großer Beliebtheit, bestätigt Ursula Winz. Im Din-A5-Format ist die Neuausgabe, die 36 Titel zu den Themen Frühling, Sommer, Sankt Martin und Weihnachten enthält, aber wesentlich handlicher als der Vorgänger.

Sogar die Deutsche Nationalhymne ist vertreten

Kinder für Musik zu begeistern, sei nicht schwer, waren sich am Mittwoch die Anwesenden einig. Nur müssten sie auch dran bleiben. Die Grundschule Millrath etwa kooperiert eng mit der Jugendmusikschule. Dessen Unterricht findet teilweise während des normalen Schulunterrichts in Millrath statt. Denn die Ganztagsangebote bei den jüngeren und der Nachmittagsunterricht bei den älteren Schülern stelle die Jugendmusikschule durchaus vor Probleme, räumt Leiter Guido Mallwitz ein.

Wer erst um 17 Uhr nach Hause komme, habe keine Zeit mehr für die Musik. Das merke er daran, dass die Kleingruppen mit drei bis sechs Teilnehmern weniger würden. "Die Gesamtzahl der Schüler ändert sich aber nicht, da wir versuchen, Teilnehmer über Schulprojekte zu erreichen."

Ihren 40. Geburtstag feiert die Städtische Jugendmusikschule Erkrath in diesem Jahr. Eine zentrale Feier wird es allerdings nicht geben. "Alles in allem haben wir etwa 30Veranstaltungen in diesem Jubiläumsjahr", sagt Jacky Müller, 1. Vorsitzender des Freundeskreises der Musikschule. Die Spanne von Vorspielen in Schulen bis zu Konzerten in der Stadthalle. Unter anderem ist im Herbst auch noch ein kleineres Konzert im Lokschuppen geplant. Von Klassik bis Jazz soll das Programm reichen. Ein Termin steht allerdings noch nicht fest.

850 Schüler hat die Einrichtung, die 1969 gegründet wurde. "Das fängt altersmäßig bei sechs Monaten an. Aber wir haben sogar ein paar Senioren bei uns." Denn Großteil machten aber natürlich Kinder und Jugendliche aus, so Mallwitz.

Das Liederheft sieht er als Pluspunkt. "Es sind viele Klassiker vertreten. Nur ein Lied, dass ist uns im Nachhinein eingefallen, hätte auch noch gut reingepasst. ,Jingle Bells’ singt heute doch auch eigentlich fast jeder." Dafür ist auch die Deutsche Nationalhymne aufgeführt.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer