Die 110 Mitglieder des Tierschutzvereins kümmern sich um Tiere, die von ihren Besitzern vernachlässigt werden.

Erkrath. Wer ein Herz für Tiere hat, wird es kaum nachvollziehen können: Eine aufmerksame Bürgerin hat den Tierschutzverein Erkrath auf zwei Katzen und eine Schildkröte hingewiesen, die unter denkbar schlechten Bedingungen von ihren Besitzern gehalten wurden. "Die Besitzerin hat sich nur in zweiwöchigem Rhythmus um ihre Tiere gekümmert und sie in der Zwischenzeit sich selbst überlassen", berichtet Jürgen Hampel, der Schriftführer des Vereins.

Die Situation wurde dem Kreisveterinäramt in Mettmann gemeldet, die Tiere wurden sichergestellt und durch den Tierrettungsdienst dem für Erkrath zuständigen Tierheim in Hilden übergeben.

Das Ziel ist klar: Tieren in Not soll geholfen werden

Im vergangenen Jahr hat der Tierschutzverein sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Das Ziel der über 100 Mitglieder: der Verfolgung, dem Missbrauch und der Quälerei von Tieren nicht mehr tatenlos zuzusehen, sondern zu handeln. "Wir wollen Tieren in Not helfen und vor allem die Ignoranz in den Köpfen der Menschen ihren Mitgeschöpfen gegenüber abbauen. Trotz Geldknappheit, sturen Menschen und Behörden konnten wir bereits etlichen Tieren helfen", sagt Hampel.

2009 fanden durch die Hilfe des Vereins vier Katzen und zwei Hunde ein neues Zuhause. "Das ist nicht sehr viel. Wir konnten wegen organisatorischer Aufgaben im letzten Jahr leider nur Notfälle behandeln", bedauert Reinhard Baumgart, der 2008 das Amt des ersten Vorsitzenden übernommen hatte - und so den Verein vor dem Aus bewahrte. Der alte Vorstand war zurückgetreten.

Die Mitglieder des Vereins kümmern sich um Fund- und Abgabetiere

In vier Pflegestellen für Hunde und Katzen kümmern sich Mitglieder des Vereins um Fund- oder Abgabetiere, bis sie an neue Besitzer vermittelt werden können. An zwei Futterstellen versorgen die Tierschützer wilde Tiere. "Außerdem sorgen wir dafür, dass der unbegrenzten Vermehrung dieser Katzen ein Riegel vorgeschoben wird und lassen sie auf Kosten des Vereins kastrieren", so Hampel.

Wer Mitglied im Tierschutzverein werden möchte oder sich als Pflegestelle bewerben möchte, kann sich auf der Internetpräsenz des Vereins informieren:

 

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer