33 Fahrer haben sich bereits gemeldet. Angefahren werden 30 Haltestellen. Geplant ist, dass der Bürgerbus täglich vom Regio-Bahnhof aus zehn - samstags vier - Fahrten durch Alt-Erkrath fährt.

Erkrath. Jürgen Hampel hat den 13. Juni fest im Visier. Von diesem Tag an soll der Bürgerbus durch Alt-Erkrath rollen und 30 Haltestellen anfahren. "Aber wir wissen nicht, ob wir das auch schaffen", fügt der Vorsitzende des Bürgerbus-Vereins hinzu.

Bus mit Erdgas-Antrieb wäre nicht freundlich für Kunden

Immerhin hat sich der Verein jetzt für einen Bus entschieden. "Wir müssen leider mit einem Diesel-Fahrzeug rechnen", sagte Hampel am Montag auf Nachfrage. Gerne hätten er und die 33 Fahrer, die sich bereits gemeldet haben, in einem mit Erdgas betriebenen Fahrzeug Platz genommen.

 "Aber die lassen sich aufgrund der Gastanks nicht so umbauen, dass ältere Bürger problemlos einsteigen können", sagt Hampel. "Außerdem hätten wir für ein Erdgas-Auto auch eine komplett neue Betriebserlaubnis benötigt."

Wann die Rheinbahn, die den Mercedes Sprinter anschafft, die Bestellung ausgeben kann, hängt von der Bezirksregierung Düsseldorf ab. Die muss das Auto erst genehmigen, dann kann bestellt werden. Und das ist nicht die einzige Hürde, die der Verein in den kommenden Monaten bis zum Sommer bewältigen muss.

"Wenn unsere Fahrer noch graue oder rosa-farbene Führerscheine besitzen, müssen sie diese auf den Euro-Führerschein umschreiben lassen", sagt Hampel. Mit Hilfe der Rheinbahn werden sie darüber hinaus ärztlich untersucht und müssen sowohl einen Auszug aus der Verkehrssünderdatei in Flensburg als auch ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Hampel: "Wir wollen uns nach der Karnevalszeit mit allen Fahrern zusammensetzen."

Geplant ist, dass der Bürgerbus täglich vom Regio-Bahnhof aus zehn - samstags vier - Fahrten durch Alt-Erkrath fährt. Erwachsene zahlen pauschal 1,50 Euro, Kinder zwischen sechs und 14 Jahren einen Euro.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer