Der Weihnachtstreff auf dem Kirchplatz hat ab sofort eine neue Führung. Peter Ratajczak geht.

„Breakwater“ spielten am letzten Samstagabend auf dem Blotschenmarkt. Nächstes Jahr wird der Markt wieder kürzer.
„Breakwater“ spielten am letzten Samstagabend auf dem Blotschenmarkt. Nächstes Jahr wird der Markt wieder kürzer.

„Breakwater“ spielten am letzten Samstagabend auf dem Blotschenmarkt. Nächstes Jahr wird der Markt wieder kürzer.

Dietrich Janicki

„Breakwater“ spielten am letzten Samstagabend auf dem Blotschenmarkt. Nächstes Jahr wird der Markt wieder kürzer.

Mettmann. Die Abschlusspressekonferenz zum Blotschenmarkt stand ganz im Zeichen des Abschieds vom langjährigen Organisations-Chef Peter Ratajczak und der Vorstellung des neuen Leiters des Arbeitskreises Blotschenmarkt, Florian Peters. Der sichtlich gerührte Ratajczak reflektierte ausführlich die langjährige Zeit als Organisationsleiter und erinnerte daran, dass er vor 19 Jahren zusammen mit Uwe Lück die Idee hatte, den Blotschenmarkt vom Jubiläumsplatz auf den historischen Marktplatz zu verlegen. „Das war sicherlich eine wegweisende Entscheidung, die dem Weihnachtsmarkt erst den Stellenwert gab, den er heute besitzt.“

Auch an den verstorbenen Wolfgang Pieker wurde erinnert

Der 65-Jährige machte deutlich, dass die Organisation dieses Blotschenmarktes nur möglich gewesen sei, weil er mit einem tollen Team arbeitete, das ihn in jedweder Weise unterstützte. Er verwies auf Weggefährten, die ihn über viele Jahre im Blotschenmarkt-Team begleiteten. „Es waren so viele, dass ich nicht alle Namen erwähnen kann. Drei Mitstreiter möchte ich aber besonders erwähnen. Das waren Werner Becker, Judith Ballaschk und der unvergessene Wolfgang Pieker.“

Der bisherige Organisationsleiter machte deutlich, dass jetzt der richtige Zeitpunkt der Staffelstabübergabe da ist. „Der Blotschenmarkt ist kaum noch zu toppen und wird zu Recht als einer der schönsten Weihnachtsmärkte in NRW und sogar darüber hinaus bezeichnet. Ich bin ein bisschen stolz darauf, dass ich im Laufe der Jahre zusammen mit meinem Team immer wieder daran gearbeitet habe, um Verbesserungen und Veränderungen vorzunehmen.“ Als Dank für sein großes Engagement erhielt Peter Ratajczak vom Vorstand von Mettmann-Impulse als auch von Teammitgliedern Präsente. So überreichte beispielsweise Künstlerin Angelika Lorenz, die mit Peter Ratajczak von Beginn an im Team dabei war, ein von ihr gemaltes Bild, dass das „Dingle´s“, Irish Pub, von Ratajczak auf dem historischen Marktplatz, zeigt.

Florian Peters machte deutlich, dass sein Vorgänger große Spuren hinterlasse, die es nicht einfach machen, diese zu füllen. „Dieser Blotschenmarkt ist fast perfekt und verfügt über ein ausgezeichnetes Konzept. Er ist das Top-Aushängeschild der Stadt Mettmann. Ich verspreche Kontinuität und werde zunächst keine Experimente wagen. Vielleicht werde ich im Laufe der Zeit einige Nuancen ändern.“

Auch am letzten Wochenende der XXL-Version strömten die Besuchermassen über den Markt. So auch am Freitag, als die Band Full Range Rock und Pop-Cover auf der Bühne präsentierten.

Die Resonanz zu dieser Musik war geteilt. Cornelia Lanzmich: „Das ist eine sehr gute Band – nur die Songs passen nicht zu einem Weihnachtsmarkt. Bei unserem Schützenfest wäre ein Auftritt dieser Band ideal“, sagte die Erste Brudermeisterin und Schützenkönigin der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft und trank genüsslich ihre Feuerzangenbowle auf dem Blotschenmarkt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer