Am 17. März spielt das Bundeswehr-Orchester in der Neandertalhalle.

Am 17. März spielt das Bundeswehr-Orchester in der Neandertalhalle.
Für einen guten Zweck spielen die Soldaten des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in der Neandertalhalle. Archiv

Für einen guten Zweck spielen die Soldaten des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in der Neandertalhalle. Archiv

Blazy

Für einen guten Zweck spielen die Soldaten des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in der Neandertalhalle. Archiv

Mettmann. Gestern haben die Proben in der Bergischen Kaserne in Hubbelrath begonnen, in gut vierzehn Tagen ist Premiere in der Neandertalhalle in Mettmann. Dann starten die Musiker des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in ihre Konzerttournee, die sie durch acht Städte führt. Oberstleutnant Michael Euler, Chef des Ausbildungsmusikkorps, lüftete gestern ein wenig das „Programmgeheimnis“: „Wir wissen noch nicht genau, was wir in Mettmann spielen, weil wir zwei Programmvarianten haben. Doch zu Beginn wird ein Marsch erklingen, und zwar mit Pauken und Fanfaren.“ Dann, so Euler weiter, wird eine sinfonische Ouvertüre gespielt. Ein Höhepunkt wird das Zusammenspiel in einem zeitgenössischen Stück zwischen einer Bassposaune und dem Orchester werden, sagt der Dirigent. „Ein Tongemälde, das die Ostküste Amerikas beschreibt, wird ebenfalls im ersten Teil gespielt.“

Der Verein baut Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten

Die Schlagzeuger werden (traditionell) den zweiten Teil des Konzertes mit einer Überraschung eröffnen. Ein musikalischer Leckerbissen wird ein Stück des amerikanischen Komponisten und Musikers Artie Shaw werden. Oberstabsfeldwebel Michael Satzkorn, seit über 20 Jahren Klarinettist in einem Bundeswehrorchester, wird zusammen mit seinen Kollegen für beste Swingtime sorgen. Die Besucher können sich ferner auf die schönsten Melodien aus dem Film „Mary Poppins“ freuen. Veranstalter des Konzertes sind das Lions-Hilfswerk Mettmann-Wülfrath und die Kreisstadt Mettmann. Michael Liell, amtierender Präsident des Lionsclubs, hofft auf ein „volles Haus“. Denn der Erlös kommt hälftig einer caritativen Einrichtung in der Region und der Hilfsorganisation „Lachen helfen“ zugute. „Wir unterstützen die Ausstattung einer Geburtshilfeklinik in Syrien und einer Grundschule in Mali“, sagt „Lachen helfen“-Geschäftsführer Jürgen Boes. Seit 21 Jahren ist „Lachen helfen“, eine Initiative deutscher Soldaten und Polizisten, in Krisengebieten aktiv. Der Verein baut Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, kümmert sich um Waisen und Bedürftige. Der Lionsclub Mettmann-Wülfrath springt finanziell da ein, wo unbürokratisch und schnell geholfen werden muss. „Vom Erlös des Konzertes leisten wir einen Beitrag für den Kauf eines Kühlfahrzeuges für die Mettmanner Tafel“, sagt Michael Liell.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer