Nach einem Jahr Abwesenheit kehrt er nach Mettmann zurück.

Nach einem Jahr Abwesenheit kehrt er nach Mettmann zurück.
Die neuen Chefärzte (Gynäkologie) im EVK haben viele Pläne: Clemens Stock und Constantin Pagouras (v.l.).

Die neuen Chefärzte (Gynäkologie) im EVK haben viele Pläne: Clemens Stock und Constantin Pagouras (v.l.).

Stephan Köhlen

Die neuen Chefärzte (Gynäkologie) im EVK haben viele Pläne: Clemens Stock und Constantin Pagouras (v.l.).

Mettmann Nach einjähriger Abwesenheit kehrt Clemens Stock in das Evangelische Krankenhaus (EVK) Mettmann zurück. Er übernimmt dort erneut die Stelle des Chefarztes für die Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe, was besonders von Patientinnen, aber auch Krankenhausmitarbeitern erfreut aufgenommen wurde. Gründe für die Neubesetzung der Stelle sind einerseits, dass die langfristigen Ziele des Krankenhauses und die der Nachfolgerin nicht in Einklang gebracht werden konnten und andererseits, dass Stock mit den Anforderungen und Möglichkeiten an seinem neuen Arbeitsplatz im Brustzentrum Köln-Frechen unzufrieden war. „Was mich nach wie vor am EVK Mettmann anspricht sind die zukunftsorientierten Strukturen und Voraussetzungen, wie Innovation, Qualitätssicherung und medizinische Technik, die geboten werden“, sagt Stock.

Der neue Chefarzt hat ambitionierte und klar gesteckte Ziele für die Zukunft. Das vielfältige Angebot innerhalb seiner Abteilung soll modern und patientenorientiert ausgerichtet werden. Großen Wert legt er dabei auch auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen der Region. Nachdem bereits ein hochmoderner, neuer Kreißsaal in Betrieb genommen wurde, stehen nun Tumorbehandlungen von Brust und Unterleib sowie Therapien bei Senkungs- und Inkontinenzleiden im Mittelpunkt. Zudem soll auch der Ausbau der minimal-invasiven Chirurgie (MIC) im Fokus stehen Hierbei werden kleinste Schnitte unter Zuhilfenahme von Videokameras vorgenommen, so dass Schmerzen verringert werden und die Erholung schneller voranschreiten kann.

Am EVK soll ein Brustzentrum aufgebaut und zertifiziert werden

Auf die Zusammenarbeit mit Constantin Pagouras, der als Interimschefarzt im EVK tätig war und nun weiterhin dort bleibt, freut sich der baldige Chefarzt ebenso. Mithilfe von Pagouras langjähriger Erfahrung als Chefarzt der Senologie in Hilden soll auch in Mettmann ein Brustzentrum aufgebaut und möglichst bald zertifiziert werden. Bereits jetzt kommen Patientinnen aus anderen Städten nach Mettmann, um das gynäkologische Angebot des Krankenhauses in Anspruch zu nehmen.

Der Geschäftsführer des EVK, Bernd Huckels, ist über die Entwicklung der Umstände sehr erfreut: „Es ist eine win-win-Situation, dass wir diese beiden Ärzte für uns gewinnen konnten. In der Zukunft können wir so das vorhandene Entwicklungspotenzial noch weiter ausschöpfen“. Stock soll die neue Stelle spätestens bis 1. Juli antreten, hofft aber auf einen früheren Start.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer