Am Freitag um 17 Uhr beginnt der Mettmanner Weihnachtsmarkt. Er dauert ausnahmsweise drei Wochen mit vier Wochenenden.

Es gab eine deutlich höhere Nachfrage nach Buden auf dem Blotschenmarkt als Standplätze. Der Weihnachtsmarkt dauert dieses Jahr bis 18. Dezember.  Archiv
Es gab eine deutlich höhere Nachfrage nach Buden auf dem Blotschenmarkt als Standplätze. Der Weihnachtsmarkt dauert dieses Jahr bis 18. Dezember. Archiv

Es gab eine deutlich höhere Nachfrage nach Buden auf dem Blotschenmarkt als Standplätze. Der Weihnachtsmarkt dauert dieses Jahr bis 18. Dezember. Archiv

Michael Nacke

Es gab eine deutlich höhere Nachfrage nach Buden auf dem Blotschenmarkt als Standplätze. Der Weihnachtsmarkt dauert dieses Jahr bis 18. Dezember. Archiv

Mettmann. Eigentlich könnte der Blotschenmarkt schon beginnen, denn auf dem historischen Marktplatz sind die Buden aufgebaut. Die Jungs vom Bauhof erledigen jetzt nur noch Restarbeiten, und Elektromeister Udo Tremel, den alle nur „Glühfix“ nennen, verlegt mit seinem fleißigen Team die letzten Leitungen, damit einer der schönsten Weihnachtsmärkte in NRW im weihnachtlichen Licht erglänzen kann.

Am Freitag um 17 Uhr werden Monsignore Herbert Ullmann, Bürgermeister Thomas Dinkelmann, Mettmann-Impulse Vorstand Jens-Christian Holtgreve und Organisations-Chef Peter Ratajczak den Startschuss zu einer XXL-Version des Blotschenmarktes geben.

Dieser Weihnachtsmarkt in seiner 45. Auflage wird erstmals drei Wochen mit vier Wochenenden dauern. „Das ist aber eine Ausnahme. In Zukunft wird die Zeit des Blotschenmarktes selbstverständlich wieder drei Wochenenden betragen“, betont Peter Ratajczak. Er ist seit 20 Jahren Cheforganisator des Blotschenmarktes und sorgte auch dafür, dass der Standort vom Jubiläumsplatz zum historischen Marktlatz wechselte. Großen Wert hat der Arbeitskreis Blotschenmarkt darauf gelegt, das der Markt viel weihnachtliche Stimmung verbreitet. „Deshalb wurden für das Programm Chöre und Kapellen verpflichtet, die weihnachtliche Musik auf der Bühne präsentieren“, sagt Judith Ballaschk, die im Blotschenmarkt-Team für die Programmgestaltung verantwortlich ist.

Der „Because-Chor“ aus Köln bringt Fernseherfahrung mit

So wird erstmals nach mehrjähriger Unterbrechung der Shanty-Chor „De Freesen ut Varal“ mit etwa 25 Sängern am Sonntagabend, 27. November zu Gast sein. Gespannt sein dürfen die Besucher auf dem „Because-Chor“ aus Köln, der bei den weihnachtlichen Sendungen des WDR aufgetreten ist. Die Blaskapelle Mettmann der St. Sebastianus-Schützenbrudeschaft wird am Dienstag, 29. November mit weihnachtlicher Musik brillieren. Mit dem „Frauenchor“ und dem „Rhythmuschor“ treten gleich zwei Chöre aus Velbert-Neviges auf auf. Am Samstag, 10. Dezember lädt Sabine Hausner zum Singalong „Weihnachtslieder zum Mitsingen“ ein. Auch die Kinderchöre von St. Lambertus tragen zum Programm bei. Sie führen in der Lambertuskirche am Samstag, 10. Dezember um 15 Uhr unter dem Dirigat von Regionalkantor Matthias Röttger das Krippenspiel „Das versteht doch kein Schaf – wie die Weihnachtsbotschaft in die Welt kam“ auf.

Traditionsgemäß gehören zum Programm des Blotschenmarktes Live-Auftritte von Bands. So treten zur Eröffnung am Freitag „Just 2Boy’s“ auf. Mittwoch, 30. November sorgt die Band New Oldie Wave (NOW) um Frontmann Karl Kaiser ab 19 Uhr für Lokalkolorit. Die Fremden (Freitag, 2. Dezember) werden für Stimmung sorgen. Am Schlussabend, (18. Dezember, 19 Uhr) wird die Simon & Garfunkel Revival Band auftreten.

Es werden sich 36 Schulklassen am Weihnachtsbaumschmuck-Wettbewerb beteiligen. „Wir stellen auch Bäume auf der Oberstraße auf, damit die Besucher schon vor Betreten des Marktes in weihnachtliche Stimmung versetzt werden“, sagt Solveig Clausen, die auch für die Weihnachtsmann-Bude verantwortlich ist. Der Blotschenmarkt öffnet täglich ab um Uhr, am Wochenende um 12 Uhr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer