Symbolbild
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Mettmann. Ein 16-jährigen Velberter wollte am späten Montagnachmittag die Ringstraße in Richtung Innenstadt überqueren. Hierzu benutzte er jedoch nicht die Fußgängerfurt, sondern lief einige Meter neben dieser über die Straße. Als er sich vor dem VW Lupo eines 34-jährigen Mettmanners befand, der dort vor der rotlichtzeigenden Ampel wartete, sei dieser plötzlich angefahren und soll den 16-Jährigen touchiert haben. Daraufhin kam es zwischen beiden Männern zu einer "heftigen" verbalen Auseinandersetzung, in deren weiterem Verlauf der 16-Jährige gegen den Pkw des Mettmanners getreten haben soll.

Als der 34-Jährige anschließend los fuhr, hsoll er mit seinem Fahrzeug erneut den Jugendlichen erfasst und ihn sogar einige Meter mitgeschliffen haben. Der 34-jährige stoppte seinen Pkw, woraufhin der Jugendliche an sein Fenster trat und ihm mit der Faust in das Gesicht schlug. Da der 16-Jährige bei Eintreffen der Polizei über Schmerzen klagte, wurde er anschließend mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er dieses wieder verlassen. Der 34-jährige Mettmanner blieb unverletzt.

Die Polizei hat entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Da es erhebliche Widersprüche in den Aussagen der beiden Männer gibt, hoffen die Beamte auf mögliche Zeugen. Insbesondere die Autofahrer, die sich mit dem 34-jährigen VW Lupo-Fahrer in der wartenden Fahrzeugschlange befanden, werden gebeten, sich mit den Beamten in Verbindung zu setzen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104/ 982-6250, jederzeit entgegen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer