Ab 2015 können die Neanderländer ihre Autokennzeichen auch bundesweit mitnehmen.

Kreis Mettmann. Mehr als 50 000 Wunschkennzeichen hat das Straßenverkehrsamt im Kreis Mettmann im vergangenen Jahr ausgegeben. Das entspricht gut 70 Prozent aller Zulassungen, sagt dessen Leiter Bernd Schneeweiß.

Private Vorlieben zeigen sich im Nummernschild

Er kennt auch die Vorlieben der Neanderländer. Am häufigsten werden die Kombinationen „ME-IN“, ME-HR“, „ME-HL“, „ME-ER“, ME-GA“ und „ME-XX“ gewählt. Kurios: „ME-DL“ steht für „Mädel“, „ME-QP“ für Coupe. Mit „ME-TT“ outet sich nicht ein Liebhaber von Mettbrötchen, sondern der stolze Besitzer eines Audi TT.

Fußballfans nutzen die Nummernschildern, um die Liebe zu ihrem Club auszudrücken: Fortunen wählen die Zahlenkombination 1895, Schalker nehmen 1904, Borussen 1909 und Gladbacher die 1900. 911 ist eine Typenbezeichnung und steht für Porsche 911.

Wer sich so einen Luxussportwagen leistet, hat in der Regel auch noch die 10,20 Euro für das Wunschkennzeichen (12,80 Euro bei Vorabreservierung im Internet) übrig. Es gibt auch Wünsche, die das Straßenverkehrsamt nicht erfüllt: Die Buchstaben-Kombinationen NS, HJ, SA, SS und KZ sind nicht erlaubt.

Manche lassen nachträglich das Kennzeichen ändern

Wer noch kein Wunschkennzeichen hat, muss damit nicht bis zu einer Neuzulassung oder Halteränderung warten. „Jeder Fahrzeughalter kann jederzeit ein anderes ME-Kennzeichen erhalten“, erläutert Schneeweiß.

Mit Beginn des neuen Jahres ist es möglich, ein gebrauchtes oder neues Fahrzeug, das nach dem 1. Januar zugelassen wurde, online abzumelden. Der Besuch der Zulassungsstelle in Mettmann ist dann nicht mehr erforderlich. Grundvoraussetzung für den neuen Online-Service ist, dass der Fahrzeughalter im Besitz des neuen Personalausweises mit Freischaltung der Online-Identifizierung sowie des passenden Kartenlesegerätes ist. Mehr Infos unter www.kreis-mettmann.de

3872 Halter machten von dieser „Umkennzeichnung“ in diesem Jahr Gebrauch. Kosten: 39,70 oder 42,30 Euro (wenn das Kennzeichen vorab im Internet reserviert wird). Das ist gut investiertes Geld: Denn ab 2015 können die Neanderländer ihre Wunschkennzeichen bundesweit mitnehmen. Bislang war das nur in Nordrhein-Westfalen möglich. 2013 nahmen 2136 ME-ttmanner ihre Kennzeichen bei ihrem Umzug mit. 3118 Halter zogen mit ihren Heimatkennzeichen in den Kreis Mettmann.

Landrat Thomas Hendele hat an seinem Dienstwagen übrigens kein Behörden-, sondern ein Wunschkennzeichen. „ME-AS 8591“ ist eine Kombination aus den Anfangsbuchstaben und Geburtsjahren seiner beiden Kinder. Bäcker Roland Schüren wählt für seine Lieferfahrzeuge „ME-HL“.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer