Zwölf Chöre und Orchester dokumentieren die musikalische Vielfalt in der Stadt.

Hilden. Einmal im Jahr kommen Chöre und Ensembles zu einem großen Gemeinschaftskonzert zusammen – im Wechsel auf dem alten Markt und in der Stadthalle. Für Kulturamtsleiterin Monika Doerr ist „Hilden singt und klingt“ ein „Erfolgsformat“. Die 32 kulturpflegenden Vereine Hilden konnten bei 21 Veranstaltungen im vergangenen Jahr 13 080 Besucher begrüßen: „Das ist ein Viertel der Hildener Bevölkerung.“

Programm in der Stadthalle dauert von 11 bis 17 Uhr

Das Gemeinschaftskonzert sei ein „Geschenk der Stadt an die kulturpflegenden Vereine“ und habe dazu beigetragen, ein „breit gefächertes kulturelles Netzwerk“ zu schaffen. Zwölf Chöre und Ensembles präsentieren am kommenden Sonntag von 11 bis 17 Uhr zum achten Mal ihr Können in der Hildener Stadthalle.

Durch das Programm des Tages führt Friedhelm Burchartz, Vorsitzender des Stadtverbandes der Musiker und Sänger. Musikalisch gestaltet wird „Hilden singt und klingt“ unter anderem von den „Itter-Früchtchen“, dem Harmonika-Orchester „Notenzauber“, den Chören „Auftakt“ (St. Jacobus), „Heartbeat“ um Sängerin Sandra Burchartz und „Cantus Dei“ (St. Jacobus) sowie die „Wupperhofer“ aus Solingen. cis

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer