Klassisch Rot geht immer. Daneben werden dieses jahr viele Kränze in Pastelltäne angeboten.

Hilden/Langenfeld
Jenny Kammann, Floristin bei Pflanzen Leukart weiß: Adventskränze in Pastelltönen sind dieses Jahr gefragt.

Jenny Kammann, Floristin bei Pflanzen Leukart weiß: Adventskränze in Pastelltönen sind dieses Jahr gefragt.

Olaf Staschik

Jenny Kammann, Floristin bei Pflanzen Leukart weiß: Adventskränze in Pastelltönen sind dieses Jahr gefragt.

Hilden/Langelfeld. Bei Pflanzen Laukart produzieren die Floristinnen derzeit jede Menge Gestecke und Kränze für den Advent. Die „klassische Ecke“ mit roten Kerzen ist bereits fertig: Wahlweise eine, zwei oder vier weihnachtlich rote Kerzen prangen in Glas- oder Bastkörbchen. Ihnen gegenüber stehen Gestecke in Pastelltönen.

Bis zu 600 Kränze gehen über den Ladentisch

Juniorchef Andreas Laukart zählt auch weiße Ensemble zu den Klassikern, dazu kämen dieses Jahr viele Naturfarben: „Orange, Mint und Rosa. Pink ist ganz neu, überhaupt warme Farben. Und die Gestecke werden in hochwertigen Gefäßen angeboten.“ Der Handelt mit Adventskränzen sei in zwei Wochen schon fast wieder vorbei.   Bis dahin könnten etwa 600 Kränze und Gestecke über den Verkaufstisch gegangen sein.

Kleinere Gestecke sind für unter 20 Euro zu haben, ein größeres mit vier Kerzen und Deko im hölzernen Schiffchen kostet um die 50 Euro.

Auch das Langenfelder Blumencenter van Paridon bereitet sich auf die Adventssaison vor. Chefin Jaqueline van Paridon-Starcke hält „ein elfenhaftes zartes Rosa“ für die neue Trendfarbe. Dekoriert werden die pastellfarbenen Kränze mit „Koniferen, Mistel, Ilex und Zypressen“. Wer Alternativen zum Tannenkranz sucht, findet sie in Modellen aus Wurzel- oder Flussholz – das sieht so verwaschen aus – und Lianengeflecht.

Nach oben hin gibt es keine Preisgrenze

Bei van Paridon gibt es Adventsgestecke ab 15 Euro. Große individuelle Kreationen kosten 200 bis 300 Euro: „Nach oben gibt es keine Preisgrenze.“ Die Kunden verlangen immer Klassisches: „Rote Kerzen und Schleifen, aber auch Gold, wie bei dem Modezar Glööckler“, sagt die Chefin. Die Kerzen, die auf den Gestecken sitzen, sind besonders sicher – in Hilden wie in Langenfeld: „Sie sitzen auf Brenntellern und gehen von selbst aus.“ Die Methode, Kerzen mit Draht zu befestigen oder auf Metall zu spießen, wird nicht mehr genutzt. Rotglühende Drähte sind brandgefährlich für trockenes Grün.

„Die sinkenden Ölpreise führen nicht (mehr) automatisch zu sinkenden Gaspreisen“, erklärt Kersten Kerl, der Stadtwerke-Chef. Die Preisbindung Öl/Gas, mit der früher in der Regel Preiserhöhungen begründet wurden, gebe es seit Jahren nicht mehr.

Der Ölpreis stieg zuletzt nahe an die 100 Euro pro 100 Liter, während die Gaspreise fast unverändert blieben.

Sicherheitskerzen werden auch in den Adventsausstellungen der Gartencenter verkauft, oder gleich elektrische Lichter. „LEDs im Kranz haben einen ganz süßen Glanz“, findet Jaqueline van Paridon-Starcke.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer