Schwimmen unter dem Hallendach – mal sportlich, mal mit Spaßfaktor. Die WZ stellt alle Bäder im Kreis Mettmann vor.

freizeit
Spaßbad: Das mona mare in Monheim zieht Besucher über die Stadtgrenzen hinweg an.

Spaßbad: Das mona mare in Monheim zieht Besucher über die Stadtgrenzen hinweg an.

Anna Schwartz

Spaßbad: Das mona mare in Monheim zieht Besucher über die Stadtgrenzen hinweg an.

Kreis Mettmann. FKK-Schwimmen im Heiligenhauser Heltjensbad, 43 Meter Schuss-Rutschen in der Wülfrather Wasserwelt, Baby-Sauna im mona mare in Monheim oder einfach ein paar Bahnen im Mettmanner Hallenbad ziehen: 13 Hallenbäder in städtischer und Vereinshand gibt es im Kreis Mettmann– allein drei davon in Velbert. Die WZ gibt einen Überblick, was wo zu welchem Preis geboten wird.

Erkrath

Die Stadtwerke betreiben das Neanderbad, das nicht nur mit Sport-, Erlebnis sowie Mutter-Kind-Becken lockt. Sprungtürme, und eine lange Wasserrutsche machen den Spaßcharakter aus. Für die Nutzung des Solebeckens muss eine Extragebühr bezahlt werden. Das Bad wurde vor fünf Jahren eröffnet. Die Badezeit ist auf zweieinhalb Stunden beschränkt. Kinder ab fünf Jahre zahlen 2,50 Euro, Erwachsene 3,50 Euro. Die Tageskarten kosten 3,50 und fünf Euro.

Haan

Schon seit Jahren wird das Haaner Bad nicht mehr modernisiert. Geschwommen wird nach wie vor wie in den 1970er-Jahren. Die Struktur der Eintrittspreise wurde zum Jahresbeginn vereinfacht. Für drei Stunden zahlen Kinder ab sechs Jahren 1,50 Euro, Jugendliche ab 16 Jahre und Erwachsene drei Euro.

Heiligenhaus

Unter dem Dach der Stadtwerke erwartet das Heljensbad seine Besucher, die sich jeden Samstag von 18 bis 21 Uhr auf FKK-Schwimmen freuen dürfen – nicht das einzige Sonderprogramm. Die Badepreise gelten für zweieinhalb Stunden: sechs- bis 17-Jährige 2,50 Euro, Erwachsene 3,50 Euro.

Hilden

Ein Sport- und Freizeitbad ist das Hildorado, das ebenfalls von den Stadtwerken betrieben wird. Zu den Attraktionen gehören die 50 Meter lange Superwasserrutsche und das Fitnesstraining im Strömungskanal. Kinder ab sechs Jahre zahlen vier Euro, Erwachsene 6,50 Euro.

Langenfeld

Hausherr im Langenfelder Stadtbad ist die SG Langenfeld. Neben dem Sportbecken gibt es ein wärmer beheiztes Lehrschwimmbecken. Im vergangenen Sommer wurde das Bad saniert. Kinder ab sechs Jahren zahlen 1,50 Euro, Erwachsene drei Euro.

Mettmann

Frisch saniert wurde das Mettmanner Hallenbad im vergangenen Sommer. Neue Fenster für 360 000 Euro, 300 000 Euro für ein Blockheizkraftwerk sowie 48 000 Euro für neue Wechselkabinen hat die Stadt einbauen lassen. Kinder ab sechs Jahren zahlen zwei Euro Eintritt, Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren drei Euro.

Monheim

65 Meter lang ist die Wasserrutsche, die Whirlpools haben eine Wassertemperatur von 35 Grad, ganze Wellnesstage werden zu Sondertarifen angeboten. Solche Extras sind es, die dem mona mare Besucher weit über Monheim hinaus bescheren. Das Tagesticket für Erwachsene kostet fünf Euro, Kinder ab vier Jahre zahlen drei Euro.

Ratingen

Die Stadtwerke Ratingen halten mit dem neuen Allwetterbad in Lintorf und dem Hallen- und Freibad in Mitte eine ganze Bäderfamilie für unterschiedliche Ansprüche bereit: für Wellness, Familien, Jugendliche und sportliche Schwimmer. So bietet das Allwetterbad Luftsprudelliegen, im Kinderbereich ankert ein Piratenschiff mit Enterrutsche. Alle Bäder werden laufend modernisiert oder grundsaniert. Erwachsene zahlen vier Euro Eintritt, Jugendliche zwei Euro.

Velbert

Keine 90 000 Einwohner, aber drei Hallenbäder: In allen Stadtteilen der Stadt ist eines geöffnet: Parkbad in Mitte, Panorama-Bad in Neviges und Nizzabad in Langenberg, dessen Schließung im vergangenen Jahr kurz Thema war. Nun soll lediglich das Außenbad in Langenberg geschlossen bleiben. Die Preise wurden zuletzt 2010 erhöht: Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren zahlen 1,70 Euro, Erwachsene 3,50 Euro. In das Nevigeser Bad wurden im vergangenen Jahr etwa 100 000 Euro investiert – unter anderem in die Wasseraufbereitung.

Wülfrath

Erst ein Anbau, eine 43-Meter-Rutsche, der Mutter-Kind-Bereich, ein Edelstahlschwimmbeckenbecken und zuletzt 2010 ein neuer Kabinentrakt: In den vergangenen zehn Jahren hat Wülfrath das Bad saniert. Die Eintrittsgelder wurden zum 1. Januar für Erwachsene auf vier Euro erhöht, Kinder ab sechs Jahre zahlen weiterhin zwei Euro. Eine Zeitbeschränkung gibt es nicht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer