58 Unternehmer haben sich zum dritten Aktionstag „Starke Gemeinschaft Erkrath“ angemeldet.

Organisator Lutz Leßmann berichtete von den Projekten aus den vergangenen Jahren.
Organisator Lutz Leßmann berichtete von den Projekten aus den vergangenen Jahren.

Organisator Lutz Leßmann berichtete von den Projekten aus den vergangenen Jahren.

Dietrich Janicki

Organisator Lutz Leßmann berichtete von den Projekten aus den vergangenen Jahren.

57 Zusagen konnten die Organisatoren des Aktionstags der Wirtschaft am Ende der Infoveranstaltung für Erkraths Unternehmer im Lokschuppen Hochdahl verzeichnen; eine weitere kam noch während des anschließenden Buffets hinzu.

Wie schon in den beiden Vorjahren genügte das Abscannen des QR-Codes auf dem eigenen Namensschildchen mit dem Handy und ein Klick auf „Ja“ – schon hatten die Interessenten ihre Teilnahme am dritten Aktionstag des Wirtschaftskreises Erkrath (WkE) bestätigt. Am 4. September werden die Unternehmer mindestens einen ihrer Mitarbeiter freistellen, um Projekte für und mit einer gemeinnützigen Einrichtung ihrer Wahl zu realisieren.

Geldspenden sind beim Aktionstag mit dem Titel „Starke Gemeinschaft Erkrath“ Nebensache; im Vordergrund stehen das zur Verfügung stellen von Ressourcen wie Zeit und Kompetenzen sowie das Knüpfen von Kontakten zu Erkraths Vereinen und Organisationen.

Es geht um gegenseitige Unterstützung und Motivation

Den Interessenten gab Lutz Leßmann, Geschäftsführer der Lucom GmbH und Ideengeber des Aktionstages, einen kurzen Rückblick über Projekte, die in den vergangenen Jahren gemeinschaftlich umgesetzt wurden: Neben zahlreichen Renovierungsmaßnahmen oder der Unterstützung beim Erstellen von Websites und Werbematerialien gehörten auch Begegnungsaktionen und die Vermittlung von Wissen, beispielsweise bei Kochkursen, Toter-Winkel-Schulungen oder Erste-Hilfe-Kursen für Kita-Kinder, dazu.

Den Zusammenhalt und Austausch untereinander förderte zudem eine Aktionstags-Party, die auch am 4. September wieder stattfinden wird. „Insgesamt nahmen 2013 und 2014 70 Unternehmen und 47 Einrichtungen teil“, so Leßmann. 116 Projekte wurden dabei realisiert. Bei 42 Prozent der Projekte aus dem vergangenen Jahr taten sich dazu Mitarbeiter verschiedener Unternehmen zusammen. 2013 waren es erst 33 Prozent.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer