Barbara Haane, die im Bezirk des zurückgetretenen Parteivorsitzenden Mario Krechel zur Kommunalwahl antreten sollte, zog ihre Kandidatur kurzfristig zurück.

Erkrath. Nach unruhigen Wochen sollte es ein einverträgliches Treffen werden – auch wenn es zwei Mal kurz schien, als würde doch wieder die Manege frei gegeben gehen: Rund ein Viertel der Erkrather CDU-Mitglieder war am Mittwochabend dem Aufruf des Ortsverbandsvorstandes gefolgt und zur Kandidatenwahl für die kommende Kommunalwahl erschienen.

„Möchte mich für die Außendarstellung entschuldigen“

In seiner Begrüßung noch hatte der stellvertretende Vorsitzende Gerrit Winkler gesagt: „Ich möchte mich persönlich für die Außendarstellung der Partei in den vergangenen Wochen entschuldigen.“ Mario Krechel war kurzfristig vom Stadtverbandsvorsitz zurückgetreten, sein Parteifreund Marc Hildebrand hatte danach den Vorstand und Teile anderer Ortsverbände scharf angegriffen.

Jetzt liegt es kommissarisch an Winkler und dem Geschäftsführer Wolfgang Cygan, die Partei auf die Kommunalwahl hin zu führen. Ursprünglich hatten sie die Absicht, erst danach einen neuen Stadtverbandsvorsitzenden wählen zu lassen – die Parteistatuten hätten das erlaubt. Falls sich jemand für den Posten findet, wird die Wahl jetzt auch früher abgehalten.

„Die Weihnachtszeit ist Zeit für Besinnlichkeit, Zeit, zur Ruhe zu kommen“, ergänzte Winkler. Dann wurden die Entsandten für die Kreisvertreterversammlung und die Direktkandidaten für die 20 Erkrather Wahlbezirke für die Kommunalwahl im Mai bestimmt.

„Das hat nichts miteinander zu tun“

Und kurz machte sich doch wieder Unruhe breit, denn anstatt 20 wurden nur 19 Direktkandidaten gewählt: „Barbara Haane hat mich vor einer Stunde angerufen und mir mitgeteilt, dass sie doch nicht zur Wahl stünde“, erklärte Winkler an Haanes statt. Aus sehr persönlichen Gründen, die er nicht ausführen wolle, fände sie nicht die Zeit, um sich der Aufgabe als Kandidatin und gegebenenfalls als Ratsfrau zu widmen. Der Wahlbezirk 100 ist derjenige von Mario Krechel, der zwar bei der Versammlung anwesend war, aber offenkundig für kein Amt mehr zur Verfügung steht. „Ich glaube, dass das nichts miteinander zu tun hat“, sagte Wolfgang Cygan dazu am Donnerstag.

In den 20 Wahlbezirken treten Annette Kirchhoff (010), Marc Hildebrand (020), Ursula Jöbges (030), Sarah Harden (040), Wolfgang Jöbges (050), Christian Untrieser (060), Thomas Wunder (070), Wilfried Schmidt (080), Horst Gertges (090), Claudia Schlüter(110), Helmut Rohden (120), Ulrich Weiß (130), Stefan Irsen (140), Dieter Braun (150), Gerd Wedding (160), Lore Schulze (170), Volker Auer (180), Ekkehart Stotz (190) und Regina Wedding (200) an. Zurückgezogen hat Barbara Haane (100).

Neben bekannten präsentiert die CDU jetzt fünf neue, teilweise unbekannte Gesichter: Neben der 19-jährigen Sarah Harden sind das Christian Untrieser, Stefan Irsen, Dieter Braun und Gerd Wedding.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer