Erkrath. Was als klassischer Trickdiebstahl begann, ist am Mittwochmittag gegen 12 Uhr in der Wohnung einer Seniorin in Erkrath zu Handgreiflichkeiten ausgeartet. Drei Frauen hatten an der Wohnungstür ihres Opfers an der Bachstraße geklingelt und um ein Glas Wasser gebeten. Ehe sich die Frau versah, waren die Täterinnen auch schon in ihre Wohnung gelangt. Dort wurde die Seniorin um einen Zettel und einen Stift gebeten, um eine Nachricht für nicht angetroffene Nachbarn zu hinterlassen.

Als zwei der drei Täterinnen die Küche verließen, folgte die Rentnerin ihnen, um sie im Auge zu behalten. Daraufhin wurde die dritte Täterin handgreiflich, packte ihr Opfer am Hals und würgte es leicht. Als die Erkratherin um Hilfe rufen wollte, stopfte sie ihr ein Stofftuch in den Mund. In diesem Moment kehrte der Ehemann der Überfallenen in die Wohnung zurück, woraufhin die Angreiferin von ihrem Opfer abließ und gemeinsam mit ihren beiden Komplizinnen davonlief. Nachbarn sahen die drei Frauen flüchten.

Obwohl das Ehepaar kurz nach der Tat, gegen 12.35 Uhr, die Polizei verständigte, führten Fahndungsmaßnahmen im Bereich Bachstraße nicht zum Erfolg.

Die drei verdächtigen Frauen sollen südeuropäisch ausgesehen haben; den Zeugen zufolge handelt es sich vermutlich um Sinti und Roma. Die Haupttäterin ist 30 bis 40 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, dicklich und hat mittellange schwarze Haare. Sie trug zur Tatzeit eine schwarze Stoffhose und eine schwarze Jacke.

Die zweite Frau ist 25 bis 30 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, schlank, hat lange kurze dunkelbraune Haare und war mit einer blauen Jacke bekleidet. Die dritte Frau ist deutlich kleiner und jünger, etwa 20 Jahre alt, schlank, und hat lange schwarze Haare.  Sie trug zur Tatzeit eine braune Jacke.

Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, entgegen.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer