Begrüßungspakete kommen gut bei jungen Familien an.

Erkrath
Petra Behrens (r.) und Eva Klaffke-Römer packen die Pakete für die Neugeborenen.

Petra Behrens (r.) und Eva Klaffke-Römer packen die Pakete für die Neugeborenen.

Stadtwerke

Petra Behrens (r.) und Eva Klaffke-Römer packen die Pakete für die Neugeborenen.

Auch im sechsten Jahr seines Bestehens findet der Babybesuchsdienst der Stadt Erkrath bei jungen Eltern Anklang. Um Eltern von Anfang an zu unterstützen, hält der Besuchsdienst für jedes Neugeborene ein Begrüßungspaket bereit, gefüllt mit wertvollen Informationen für die neue Familiensituation und nützlichen Geschenken. Die Stadtwerke Erkrath bestücken von Beginn an jedes Paket mit einem Rauchwarnmelder und zwei Gutscheinen für den Eintritt in das Neanderbad.

„Mit der Verantwortung für ein Kind bekommt das Thema Sicherheit in der Familie einen ganz neuen Stellenwert“, erläutert Marketing-Mitarbeiterin Petra Behrens die Stadtwerke-Spende für junge Familien. 400 Rauchwarnmelder und 800 Neanderbad-Gutscheine überreicht sie jedes Jahr dem Babybesuchsdienst. „Es freut uns besonders, wenn die Familien ins Neanderbad kommen. Auch Schwimmen zu lernen ist eine wichtige Grundlage für unbeschwerten Freizeitspaß mit der ganzen Familie“, sagt sie.

In der Regel überreicht der Besuchsdienst das Babybegrüßungspaket bei einem Hausbesuch. Dazu bekommen die jungen Familien vorab einen Brief mit einem Terminvorschlag. Das persönliche Gespräch bietet den Eltern, die den Besuchsdienst in Anspruch nehmen, die Möglichkeit, ihre Fragen zu klären oder Unsicherheiten im Umgang mit der neuen Situation anzusprechen.

Hilfreiche Broschüren und umfangreiches Info-Material

„Die von den Stadtwerken Erkrath gespendeten Gutscheine und Rauchwarnmelder kommen sehr gut bei den Familien an und ergänzen das Babybegrüßungspaket um einen wichtigen Beitrag“, bestätigt Werner Meier, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales.

Das Paket enthält zudem Adressen zu Kinderbetreuungs-, Beratungs- und Bildungsangeboten, Angebote verschiedener sozialer Einrichtungen, Informationen zu Anträgen und wirtschaftlichen Hilfen, die Elternbriefe des Vereins Neue Erziehung in Berlin, Informationsmaterial der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie kleine Geschenke.

Familien können sich auch selbst beim Babybesuchsdienst melden. So soll jede Familie neben der Aushändigung des Paketes Gelegenheit erhalten, Anliegen frühzeitig zu besprechen. Ansprechpartnerin im Fachbereich Jugend und Soziales ist Eva Klaffke-Römer, Telefon 0211/2407-5050. Red

eva.klaffke-roemer@erkrath.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer