Etwa 80 „Familienmitglieder“ der hiesigen Rotary-Familie trafen sich gestern zum Neujahrsempfang in der Kochwerkstatt „Brügger Mühle“ in Erkrath.

IWC-Mitglied Ulrike Schmidt beim Verkauf von Kinokarten für den guten Zweck.
IWC-Mitglied Ulrike Schmidt beim Verkauf von Kinokarten für den guten Zweck.

IWC-Mitglied Ulrike Schmidt beim Verkauf von Kinokarten für den guten Zweck.

Wolfgang Heiliger und Gisa Schneider-Heiliger aus Hilden, Tischnachbarin Heike Staeding (v.l.). Fotos (2): chm

Die Vorsitzenden (v.l.): Axel Fuhrmann, Philippa Leven, Christina Heinen und Felix Schminke.

Bild 1 von 3

IWC-Mitglied Ulrike Schmidt beim Verkauf von Kinokarten für den guten Zweck.

Erkrath. Eingeladen zu dem Tag hatte diesmal der Rotary Club Neandertal, der sich als Tochterclub 1990 vom Mutter-Club Hilden-Haan (schon stolze 50 Jahre alt) abgenabelt hatte. Da traf es sich gut, dass zum gemeinsamen Mittagessen mit Suppe, Sekt und Selters auch die Damen vom Inner Wheel Club Hilden-Haan-Neandertal und der Nachwuchs des Rotaractclub Solingen-Neandertal mit an den gedeckten Tischen saßen.

Axel Fuhrmann, derzeitiger Präsident des RC Neandertal, machte in seiner Begrüßung vor den Teilnehmern klar, dass es zum Jahreswechsel schwer gewesen sei „nicht in Moll-Töne“ zu verfallen. Trotzdem: „Ich möchte mit keinem Land der Welt tauschen, wenn es um soziale Sicherheit, individuelle Freiheit und Rechtsstaatlichkeit geht.“ Klare Worte.

Einen eindruckvollen Blick in die Zukunft gewährte Philippa Leven, Präsidentin der jungen Rotaracter, mit ihrem viel beachteten Vortrag über die Weltsicht der sogenannten „Generation Y“: „Wir sind im Vergleich zu den vorherigen Generationen wenige, aber gleichzeitig die internationalste, örtlich flexibelste und vielsprachigste Generation, die jemals den Arbeitsmarkt betreten hat.“ Deshalb wünschten sich junge Menschen mehr Selbstbestimmung und Sinnhaftigkeit in ihrer Arbeitswelt. Und: „Wir sind die Millennials, die gegen Trump und für Europa stimmen. Wir müssen lauter und wütender für unsere Freiheiten kämpfen.“

Der Präsident des RC Hilden-Haan, Felix Schminke, nutzte das Treffen in der „Brügger Mühle“, um auf die rotarische Tradition hinzuweisen, „neben allem gemeinsamen sozialen Engagement Freundschaften zu vertiefen, Netzwerke zu erweitern und die Generationen und Geschlechter zu verbinden“. Für sein außerordentliches Engagement als Präsident des 50-jährigen Bestehens des RC Hilden-Haan im vergangenen Jahr, erhielt Peter Paul Theißen aus Haan eine ganz besondere „Paul-Harris Fellow“- Ehrenauszeichnung.

„Ich möchte mit keinem Land der Welt tauschen, wenn es um soziale Sicherheit, individuelle Freiheit und Rechtsstaatlichkeit geht.“

Axel Fuhrmann, Präsident des RC Neandertal, in seiner Begrüßungsrede

Gemeinsam geförderte Projekte, Events, Sammelaktionen und Spendenaufrufe werden von allen Mitgliedern der Service-Clubs unterstützt. Die Damen des Inner Wheel Club Hilden-Haan-Neandertal, der sich 1968 in Haan gründete, engagieren sich gleichberechtigt und mit persönlichem Einsatz für soziale Institutionen im Kreisgebiet.

IWC-Präsidentin Christine Heinen schaute in die Zukunft: „Wir freuen uns in diesem Jahr besonders auf das Jubiläum anlässlich des 25-jährigen Bestehens unseres Basars und die Ausrichtung einer großen Distriktkonferenz in Hilden am Ende des Jahres.“ chm

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer