Blaulicht SYB

dpa

Erkrath. Am Freitag stand ein 56-jähriger Peugotfahrer, gegen 19.30 Uhr, mit seinem Wagen als zweites Fahrzeug vor einer roten Ampel auf der Neanderstraße in Fahrtrichtung Mettmann. Ein Opel Corsa fuhr auf den stehenden Peugeot auf. Anstatt stehen zu bleiben, bog der Opelfahrer unmittelbar darauf nach links in die Bachstraße ab.

Im Wissen, dass es sich um eine Sackgasse handelt, folgte der zweite Unfallbeteiligte dem flüchtenden Wagen. Kurz vor dem Wendehammer stoppte der Peugotfahrer seinen PKW auf der Fahrbahn, um die Weierfahrt des Opel zu verhindern. Dessen Fahrer benutzte nun den Gehweg, um seine Flucht fortzusetzen. Dabei touchierte er zwei geparkte Autos und blieb letztlich zwischen einer Straßenlaterne und einem der PKW verkeilt hängen. Drei Männer flüchteten aus dem Fahrzeug. Der Fahrer kehrte aber noch einmal zu dem Wagen zurück und entfernte die an dem Opel angebrachten niederländischen Kennzeichen. Die Polizei konnte den vermeintlichen Fahrer samt der mitgeführten Kennzeichen festnehmen. Die beiden anderen Insassen aus dem Opel sind weiter flüchtig. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 18.500 Euro. Der Opel Corsa wurde beschlagnahmt und abgeschleppt. Der 19-jährige aus den Niederlanden stammende Festgenommene war bis zum Abschluss der nachfolgenden polizeilichen Maßnahmen im Polizeigewahrsam in Hilden untergebracht. Der Führerschein des Niederländers wurde sichergestellt.

Die Beschreibung der zwei weiteren Insassen des Opels:
1. Mann: 25-30 Jahre, schmale Statur, blonde Haare, sprach gebrochen deutsch.
2. Mann: 25-30 Jahre, südländisches Aussehen.

Hinweise, die in einem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen stehen könnten, nimmt die Polizei Hilden unter der Telefonnummer 02103/ 898 - 6410 jederzeit entgegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer