Die Darbietung stand unter dem Motto „Jeder Mensch braucht einen Engel“. Der Chor „Saitenwind“ sang.

Die Darbietung stand unter dem Motto „Jeder Mensch braucht einen Engel“. Der Chor „Saitenwind“ sang.
Der Chor „Saitenwind“ sorgte für ein beschwingtes Konzert, bei dem alle mitmachen konnten.

Der Chor „Saitenwind“ sorgte für ein beschwingtes Konzert, bei dem alle mitmachen konnten.

Janicki

Der Chor „Saitenwind“ sorgte für ein beschwingtes Konzert, bei dem alle mitmachen konnten.

Erkrath. Das gab es schon lange nicht mehr: Der Chor „Saitenwind“ lud jetzt zu einem Mitsing-Konzert in die Katholische Kirche St. Johannes ein. Bisher hatte es außerhalb der Gottesdienste erst ein Konzert gegeben, damals in der Stadthalle. Jetzt war der stimmungsvoll bunt beleuchtete Kirchenraum voll besetzt, im Umkreis von 100 Metern gab es keinen freien Parkplatz mehr. „Zuhören ist schön, Mitsingen noch schöner“ begrüßte Chorleiterin Maria Bennemann die Gäste und gestand, „ein bisschen aufgeregt“ zu sein.

Die gesungenen Lieder waren alle religiös angehaucht

Das Konzert stand unter dem Motto „Jeder Mensch braucht einen Engel“, was auch auf den Muttertag anspielte. Doch es muss nicht immer die Mutter sein. „Mit wem sind sie heute hier?“ fragte Bennemann. Vielleicht sei man mit seinem Bruder gekommen, vielleicht mit einem guten Freund oder einer Arbeitskollegin. „Manche Menschen wissen nicht, wie gut es tut, sie einfach nur zu sehen.“ Die Lieder waren alle zumindest religiös angehaucht, wenn sie nicht gar ausdrücklich den Herrn lobten: „You are lovely, you are mighty“ oder „Bete den König an“. Der Chor zeigte sein ganzes Können, mit Vorsänger und Echo oder gleich im Kanon. Das Publikum dankte es mit kräftigem Applaus und klatschte streckenweise auch da mit, wo es selbst nicht mitsang. Nach „Komm und lobe den Herrn“, das auf der Melodie von „Engel auf den Feldern singen“ aufbaut, ging es richtig los: Die Gäste sollten die zwei einfachen Zeilen „Who’s side are you leaning on | I’m leaning on the Lord’s side“ mitsingen und dabei auch körperlich aktiv werden. So wurde bei jedem „leaning“ nach links und rechts geschunkelt, bei „Who’s side are you jumping on“ auf der Stelle gehüft und bei „hugging“ gar der Nebenmann umarmt. So macht Kirche Spaß, fanden augenscheinlich alle Anwesenden, die viel lachten. Der Chor will in Zukunft wieder öfter auftreten und sucht zur Verstärkung noch Bässe und Tenöre. Interessierte können bei den Proben, sie sind jeden Dienstag um 20 Uhr im Pfarrsaal, vorbeischauen und reinschnuppern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer