Am Telefon
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Kreis Mettmann. Nach aktuellem Anlass warnt die Polizei im Kreis Mettmann vor dem verstärkten Auftreten von „falschen Polizisten“ am Telefon. Bei den Anrufen wird vor angeblich geplanten oder bevorstehenden Straftaten in Form von Raubüberfällen und Einbrüchen gewarnt. Laut Polizei sei dann der nächste Schritt der Betrüger, den Opfern einzureden, sie sollen ihre Ersparnisse und Wertgegenstände den Anrufern zur „sicheren Aufbewahrung“ übergeben.

Nach Angaben der Polizei, meldeten am Donnerstagabend hauptsächlich ältere Menschen Straftatversuche dieser Art im Kreis Mettmann.

Ein Paradebeispiel eines solchen Falls ereignete sich am späten Donnerstagabend in Monheim. Eine Seniorin (76) übergab ihr Bargeld nach einem Telefonat mit einem Trickbetrüger an einen „Polizisten in Zivil“, der kurze Zeit später bei der Frau an der Tür. Das teilten die zuständigen Beamten mit. Bei dem Unbekannten Täter handelt es sich um einen jungen circa 25 Jahre alten, 180 cm großen schlanken Mann. Er soll westeuropäisch ausgesehen haben, mit blonden kurzen Haaren.

Sachdienstliche Hinweise nimmt die Polizei Monheim unter folgender Nummer entgegen: 02173/95946350. Alle anderen Polizeidienststellen und der Notruf 110 sind nehmen ebenfalls Informationen auf.

Außerdem raten die Beamten zur Vorsicht und betonen, dass die Polizei nicht anruft um persönliche Vermögensverhältnisse zu erfahren oder gar diese an Haus- und Wohnungstüren klingelt um Bargeld einzufordern. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer