Kreisgesundheitsamt motiviert Schüler in Erkrath und Wülfrath zu mehr Bewegung

Gesundheit
Eine psychomotorische Übung mit Hula-Hoop-Reifen.

Eine psychomotorische Übung mit Hula-Hoop-Reifen.

Kreis Mettmann

Eine psychomotorische Übung mit Hula-Hoop-Reifen.

Kreis Mettmann. Seit mehr als zehn Jahren wird die Bewegungsförderung „Lott jonn“ in Kindergärten erfolgreich vom Kreisgesundheitsamt umgesetzt. Inzwischen wird das Projekt auch an den ersten Grundschulen durchgeführt.

KInder mit besonderen Bedürfnissen erhalten zusätzliche Förderstunde

An fünf Schulen im Kreis konnte jeweils eine psychomotorische Fördergruppe eingerichtet werden. Die Grundschulen Sandheide, Willbeck und Millrath in Erkrath sowie die Lindenschule und die Grundschule Ellenbeek in Wülfrath bieten eine zusätzliche Förderstunde für Kinder mit besonderen Bedürfnissen an.

Einmal pro Woche werden sie eine Stunde lang von qualifizierten Lehrern und Übungsleitern angeleitet. Gefördert werden Motorik und Sinneserfahrungen im Zusammenspiel mit ihrem sozial-emotionalem Verhalten. Die Kinder erleben besondere Spiele und Übungen, Bewegungslandschaften sowie Sinnesspiele.

Das Kreisgesundheitsamt hat festgestellt, dass bei immer mehr Kindern motorische Entwicklungsauffälligkeiten und Beeinträchtigungen in der Emotionalität und im Sozialverhalten vorhanden sind. Meike Daniel, Kursleiterin an der Lindenschule: „In den Stunden geht es vor allem darum, dass die Kinder ihre eigenen Bewegungsanlässe selbst mitgestalten und sich so positiv erleben. Hier schaue ich auf Stärken der Kinder und nutze diese für eine Förderung.“

Weitere Maßnahmen zur Förderung der Psychomotorik in den Schulen wie Lehrerfortbildungen, die Einbindung von Bewegung in den Unterricht oder bewegte Pausengestaltung sollen in diesem Jahr umgesetzt werden.

Mehr Informationen zur Lott-jonn-Initiative gibt bei der Kreisverwaltung Heide Förster, Telefon 0 21 04/ 99 2299, oder per E-Mail: heide.foerster@kreis-mettmann.de.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer