Zoofreunde unterstützen Schutzprogramm für die Tiere. Vortrag bei der Hauptversammlung des Vereins.

Spendenübergabe in der Zooscheune (v.l.): Tadji Thomas und Friedrich R. Berlemann von den Zoofreunden, Jim und Jean Thomas sowie Zoodirektor Wolfgang Dreßen.
Spendenübergabe in der Zooscheune (v.l.): Tadji Thomas und Friedrich R. Berlemann von den Zoofreunden, Jim und Jean Thomas sowie Zoodirektor Wolfgang Dreßen.

Spendenübergabe in der Zooscheune (v.l.): Tadji Thomas und Friedrich R. Berlemann von den Zoofreunden, Jim und Jean Thomas sowie Zoodirektor Wolfgang Dreßen.

Die Baumkängurus sind sehr selten. Archiv: DJ

Andreas Bischof, Bild 1 von 2

Spendenübergabe in der Zooscheune (v.l.): Tadji Thomas und Friedrich R. Berlemann von den Zoofreunden, Jim und Jean Thomas sowie Zoodirektor Wolfgang Dreßen.

Bockum. Rettet die Baumkängurus! Jean und Jim Thomas setzen sich seit vielen Jahren für die possierlichen Tierchen in Papua Neuguinea ein. Aus diesem Grund waren sie der Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Zoofreunde in der Aula der Gesamtschule Kaiserplatz. Die beiden Tierfreunde haben ein spektakuläres Schutzprogramm für die bedrohten Säuger gegründet. Die Baumkängurus standen lange in der Nahrungskette hinter den Schweinen als Fleischlieferanten. Also nahmen Jean und Jim Thomas Kontakt zu den Einheimischen auf.

Sie gewannen das Vertrauen zu den Bewohnern von 50 Gemeinden, in denen 12 000 Menschen leben. Mit einem Aufklärungs- und Erziehungsprogramm und unter Berücksichtigung örtlicher Traditionen konnten sie erreichen, dass man sich umweltgerecht verhält. Inzwischen gibt es eine Landwirtschaft mit Reisanbau. Mit Hilfe der örtlichen Verwaltungen wurden die Menschen mit der Aufzucht von Kaninchen und dem Fischfang vertraut gemacht.

Auch wurden umweltfreundliche Düngungsmethoden eingeführt. In einem sehr bewegenden Film, dessen Kurzfassung die Zoofreunde erstaunt ansahen, wird über das Wirken der Menschen- und Tierfreunde berichtet. Die Zoofreunde übergaben am Schluss von Vortrag und Präsentation einen Scheck über 5000 Euro.

Vorstand zieht positive Bilanz für das vergangene Jahr

Aber auch die Krefelder Zoofreunde konnten im 45. Jahr ihres Bestehens einiges vorweisen. So berichtete der Vorstand über die Aktivitäten des Jahres 2016. Die Unterstützung des Zoos stand unter dem Motto „Zoofreunde – tierisch engagiert“. 2813 Mitglieder zählte man zum Jahresende. Vorsitzender Friedrich Berlemann war stolz darauf, in 2016 weitere 54 neue Mitglieder gewonnen zu haben. Er lobte, ebenso wie der als Gast erschienene Oberbürgermeister Frank Meyer, den ehrenamtlichen Einsatz.

Beispielsweise konnten bei der Zoolotterie 160 000 Lose zu 50 Cent verkauft werden. Wiederum haben die Zoofreunde den Zoo finanziell unterstützt. Von 1972 bis 2016 kam man auf zehn Millionen Euro. Beifall brandete auch auf, als der Oberbürgermeister von der Erhöhung des städtischen Betriebskostenzuschusses sprach.

Der engagierte Zoochef Wolfgang Dreßen gab in 15 Minuten mit Unterstützung eindrucksvoller Bilder einen rasanten Rückblick auf das vergangene Jahr. Er nannte 280 000 verkaufte Tageskarten. Hinzu kamen 12 500 Jahreskarten. Sogar die den Zoo besuchenden Hunde wurden auf Wunsch der Vereinigung Deutscher Zoos gezählt (6114). 54 Tier- und acht Baumpaten unterstützen den Zoo.

Besonders erfreut war Dreßen über das endlich installierte große Hinweisschild an der Autobahn. Dem Dank an die Zoofreunde, die Stadt Krefeld und alle Sponsoren sowie den Mitarbeitern folgte ein Ausblick auf das Jahr 2017. Am Donnerstag, 18. Mai, wird die neue Erdmännchen-Anlage eingeweiht. Danach ist die geplante Pelikan-Lagune an der Reihe. Und das Vogelhaus wird wohl auch renoviert sein.

Der Zehn-Minuten-Film von Jean und JIm Thomas kann im Internet eigensehen werden unter:

www.tenkile.com

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer