SWK planen Ausgaben von mehr als 40 Millionen Euro und bauen weitere Haltestellen um.

Modernisierung
So wie hier an der Oppumer Straße werden weitere Haltestellen umgebaut, um sie an die Niederflurbahnen anzupassen. Archiv

So wie hier an der Oppumer Straße werden weitere Haltestellen umgebaut, um sie an die Niederflurbahnen anzupassen. Archiv

DJ

So wie hier an der Oppumer Straße werden weitere Haltestellen umgebaut, um sie an die Niederflurbahnen anzupassen. Archiv

Krefeld. Rund 40 Millionen Euro umfasst das Erneuerungs- und Modernisierungsprogramm der Stadtwerke (SWK) in diesem Jahr. Die Investitionen für den Kanalbau sind dabei mit zwölf Millionen der größte Brocken. Für Stromleitungen werden 8,5 Millionen Euro eingesetzt, für Gasleitungen vier Millionen und für das Trinkwassernetz 3,5 Millionen Euro. Die meisten Baustellen liegen in oder um die Innenstadt.

2012 sollen außerdem sieben weitere Straßenbahn-Haltestellen für 1,5 Millionen Euro umgebaut werden. In ihr 46 Kilometer langes Schienenetz investieren die SWK rund 4,5 Millionen Euro. In acht Abschnitten werden Schienen und Weichen erneuert. Für fünf Millionen setzen die Stadtwerke im Auftrag der Stadt in diesem Jahr die Erneuerung der Straßenbeleuchtung fort.

„Diese Summen fließen in der Regel regionalen und lokalen Betrieben zu und sichern damit Arbeitsplätze in der Stadt“, sagt SWK-Sprecherin Dorothee Winkmann. Der jährliche Modernisierungsaufwand in etwa derselben Höhe wie für 2012 lohne sich für die Bürger, betont Winkmann. So liege die durchschnittliche Stromausfallzeit in Krefeld bei fünf Minuten pro Jahr, im Bundesdurchschnitt betrage diese 20 Minuten.

Unter den „dicken Brocken“ an Baustellen sind Kanalbauarbeiten auf der St.-Anton-Straße zwischen Stein- und Königstraße auf einer Länge von 650 Metern. Mit Baubeginnen ist ab Juni zu rechnen, mit dem Abschluss Ende 2013. Im weiteren Verlauf der Straße wird der Kanal ab Juni zwischen Preußenring/Frankenring und Schicksbaum auf 1400 Metern Länge erneuert. Dieser Abschnitt soll 2014 abgeschlossen werden. Michael Rögele von SWK Aqua kann die Autofahrer beruhigen: „Beide Baustellen werden weitgehend im Stollenbauverfahren durchgeführt. Mit Behinderungen ist bei dieser Bauweise kaum zu rechnen.“

Von den sieben neuen Haltestellen wurde am Obergplatz und der Voltastraße bereits begonnen. Es folgen die Haltepunkte Traarer Straße, Danziger Platz, Bahnhof Uerdingen, Badezentrum Bockum und in St. Tönis am Wilhelmplatz. Bis Oktober, so Jürgen Schöppner von SWK Mobil, soll das diesjährige Programm erledigt sein. Für 2013 sind vorerst drei weitere Haltestellen vorgesehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer