Am Montag ist der Grundstein für eine neue Formalin-Anlage gelegt worden.

chemiepark
Die WZ gehört mit in die Röhre: Am Montag bei der Grundsteinlegung für die neue Formalin-Anlage im Chemiepark Uerdingen (v.l.): Hubert Fink, neuer Leiter des Lanxess-Geschäftsbereichs Basic Chemicals, Oberbürgermeister Gregor Kathstede und Werner Breuers, Vorstandsmitglied der Lanxess AG.

Die WZ gehört mit in die Röhre: Am Montag bei der Grundsteinlegung für die neue Formalin-Anlage im Chemiepark Uerdingen (v.l.): Hubert Fink, neuer Leiter des Lanxess-Geschäftsbereichs Basic Chemicals, Oberbürgermeister Gregor Kathstede und Werner Breuers, Vorstandsmitglied der Lanxess AG.

Die neue Formalin-Anlage von Lanxess im Modell: Ende 2011 soll sie bereits in Betrieb gehen.

Andreas Bischof / Modell: Lanxess, Bild 1 von 2

Die WZ gehört mit in die Röhre: Am Montag bei der Grundsteinlegung für die neue Formalin-Anlage im Chemiepark Uerdingen (v.l.): Hubert Fink, neuer Leiter des Lanxess-Geschäftsbereichs Basic Chemicals, Oberbürgermeister Gregor Kathstede und Werner Breuers, Vorstandsmitglied der Lanxess AG.

Krefeld. Knapp 20 Millionen Euro für eine neue Formalin-Anlage, etwas über 20 Millionen für den Ausbau der Menthol-Produktion: Der Spezialchemie-Konzern Lanxess investiert kräftig in seinen Uerdinger Standort, den zweitgrößten des Konzerns. Gestern wurde der Grundstein für die Formalin-Anlage gelegt. Ihre Inbetriebnahme ist für Ende des Jahres geplant. Durch sie entstehen bei Lanxess im Uerdinger Chemiepark auch fünf neue Arbeitsplätze. Bereits jetzt hat Lanxess in Uerdingen 1600 Mitarbeiter.

„Mit einer eigenen Formalin-Anlage baut der Konzern seine weltweit sehr wettbewerbsfähige Position als Hersteller und Lieferant von Trimethylopropan (TMP) weiter aus und macht sich unabhängig von Zukäufen dieses wichtigen Vorprodukts“, sagte gestern Hubert Fink. Der neue Leiter des Lanxess-Geschäftsbereichs Basic Chemicals ergänzt: „Darüber hinaus stärken wir den Standort, sparen Transportkosten und verbessern unsere Energieeffizienz durch Verfahrensoptimierung.“ Auf insgesamt 1000 Quadratmetern entstehen neben der Anlage auch neue Tanks.

Neben dem Neubau wird die Menthol-Produktion erweitert

Formalin ist ein Vorprodukt, das zur Herstellung von TMP gebraucht wird. TMP ist ein dreiwertiger Alkohol (drei OH-Gruppen im Molekül), der unter anderem für zahlreiche Produkte in der Bau-, Möbel- und Autoindustrie verwendet wird.

Wegen der großen Nachfrage auf den Weltmärkten investiert der Konzern außerdem in die Erweiterung der bestehenden Menthol-Produktion. Synthetisches Menthol ist ein wichtiger Bestandteil in zahlreichen Aromen und pharmazeutischen Produkten.

„Mit diesen beiden Schritten setzen wir ein wichtiges Zeichen für die Zukunft des Standortes Uerdingen und der ganzen Region“: Werner Breuers, Vorstandsmitglied der Lanxess AG, betonte, dass der Konzern ein Unternehmen mit starken Wurzeln in Nordrhein-Westfalen sei und bleibe.

Der Standort von Lanxess im Uerdinger Chemiepark ist der zweitgrößte des Spezialchemie-Konzerns weltweit .
 

Lanxess hat in Uerdingen 1600 Mitarbeiter. Jetzt kommen durch die neue Formalin-Anlage fünf neue Arbeitsplätze hinzu.
 

Lanxess setze auch in Zukunft stark auf Deutschland: Allein in diesem Jahr seien Investitionen in Höhe von 160 Millionen Euro geplant, die meisten davon in NRW.

„Ihre Aktivitäten am Uerdinger Standort machen mich stolz“, sagte Oberbürgermeister Gregor Kathstede. „Eine Erfolgsgeschichte wie Ihre erhöht auch das Image der Stadt. Lanxess ist ein wichtiger Bestandteil von Krefeld.“

Leserkommentare (3)


() Registrierte Nutzer