Am 9. Juli stellen 79 Betriebe in Krefeld und Kreis Viersen 121 Lehrberufe vor.

wza_1500x964_701032.jpeg
Der Fachmann erklärt, die junge Frau hört genau zu und lernt, Dinge selbst zu tun: Beim „Check-in“-Tag am 9. Juli in Krefeld und dem Kreis Viersen stellen 79 Firmen und Betriebe insgesamt 121 Ausbildungsberufe vor. (Archiv

Der Fachmann erklärt, die junge Frau hört genau zu und lernt, Dinge selbst zu tun: Beim „Check-in“-Tag am 9. Juli in Krefeld und dem Kreis Viersen stellen 79 Firmen und Betriebe insgesamt 121 Ausbildungsberufe vor. (Archiv

Tim Brakemeier

Der Fachmann erklärt, die junge Frau hört genau zu und lernt, Dinge selbst zu tun: Beim „Check-in“-Tag am 9. Juli in Krefeld und dem Kreis Viersen stellen 79 Firmen und Betriebe insgesamt 121 Ausbildungsberufe vor. (Archiv

Krefeld. 79 Betriebe öffnen am "Check-in"-Tag am Freitag, 9. Juli, von 16 bis 21 Uhr in Krefeld und im Kreis Viersen ihre Türen. Jugendliche, die demnächst die Schule abschließen, können 121 verschiedene Ausbildungsberufe in der Praxis kennenlernen.

"Check in Berufswelt" ist eine Aktion für den Nachwuchs der Wirtschaft in Krefeld und im Kreis Viersen. Initiiert wurde sie von Dieter Porschen, dem Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein, und als "Tag der offenen Unternehmen" 2009 erstmalig durchgeführt.

Der Tag will auch dem Fachkräftemangel entgegen wirken

Seit 2010 steht sie unter der Schirmherrschaft von Krefelds Oberbürgermeister Gregor Kathstede und Landrat Peter Ottmann (Kreis Viersen) sowie Dieter Porschen. Getragen wird "Check in Berufswelt" von IHK, Agentur für Arbeit, Unternehmerschaft, Kreishandwerkerschaft, Hochschule Niederrhein, Stadt Krefeld und Kreis Viersen sowie deren Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Der Tag für den Nachwuchs steht auch unter den Vorzeichen rückläufiger Schülerzahlen, unbesetzter Lehrstellen und dem dadurch drohenden Fachkräftemangel.

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Kfz-Mechatroniker, Produktveredler, Bankkaufleute, IT-Systemelektroniker sind nur eine Hand voll der 121 Ausbildungsberufe, die Jugendliche am "Check-in"-Tag kennenlernen können.

Viele Unternehmen informieren über ihre kaufmännischen Berufsbilder und bieten Einstellungstests zum Üben an. In einigen Ausbildungsbetrieben können Studenten von morgen erfahren, welche Anforderungen an sie bei dualen Studiengängen der Hochschule Niederrhein gestellt werden.

Beim Aktionstag "Check-In" ist auch die Stadt Krefeld dabei, die ihr Ausbildungsangebot vorstellt. Als besonderen Service bieten die Stadt und Studieninstitut Niederrhein Schülern die Möglichkeit, probeweise an einem Auswahltest teilzunehmen. Das Studieninstitut wird mit den zukünftigen Bewerbern einen schriftlichen und mündlichen Auswahltest simulieren. Hierbei schlüpfen die Teilnehmer in verschiedenen Rollen, um aus unterschiedlichen Perspektiven einen professionellen Blick auf eigene Stärken und Schwächen zu richten. Wer Interesse hat, am Testverfahren teilzunehmen, melde sich unter Ruf 02151/86 13 86.

Ausbilder wie Auszubildende verlängern am "Check-in"-Tag ihre Arbeitszeiten. Mitarbeiter führen durch die Betriebe, zeigen Produktmuster und auch Berichtshefte, um Beruf und Ausbildung begreifbar zu machen.

Besondere Einblicke in den schulischen Teil jeder Lehre gibt die IHK am Nordwall in Schnupperkursen und hilft dort, zu den jeweiligen Stärken und Schwächen der Jugendlichen passende Berufe zu finden. Die Agentur für Arbeit stellt nicht nur eigene, sondern auch die Ausbildungsberufe bei Polizei, Zoll, Rentenversicherung und Justizdienst vor.

Die Stadt Krefeld steht im Rathaus zu 19 Ausbildungsberufen im öffentlichen Dienst Rede und Antwort. Davor parkt das Infomobil der Metall- und Elektroindustrie. Die Mitarbeiter der Unternehmerschaft informieren dort über Ausbildungsmöglichkeiten, Berufe und Perspektiven dieser Branche.

Empfohlen wird eine genaue Planung der Besuche. Alle Unternehmen sind mit Anschrift, Ausbildungsberufen und Ansprechpartnern im neuen "Check-in"-Schülermagazin aufgeführt, das seit vergangenen Freitag in den weiterführenden Schulen in Stadt und Kreis vorliegt.Weitere Infos und alle Firmen im Internet.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer