Mitarbeiter von Material Science arbeiten 35 Stunden.

Ab Montag, 9. Februar, werden die Mitarbeiter von Bayer Material Science (BMS) eine von 37,5 auf 35 Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit haben.
Ab Montag, 9. Februar, werden die Mitarbeiter von Bayer Material Science (BMS) eine von 37,5 auf 35 Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit haben.

Ab Montag, 9. Februar, werden die Mitarbeiter von Bayer Material Science (BMS) eine von 37,5 auf 35 Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit haben.

Andreas Bischof

Ab Montag, 9. Februar, werden die Mitarbeiter von Bayer Material Science (BMS) eine von 37,5 auf 35 Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit haben.

Krefeld. Ab Montag, 9. Februar, werden die Mitarbeiter von Bayer Material Science (BMS) eine von 37,5 auf 35 Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit haben. Petra Kronen, Bayer-Betriebsratsvorsitzende des Standortes Uerdingen, gab das Ergebnis der einwöchigen Verhandlungen jetzt im vollbesetzten Baytreff bekannt.

Verbunden mit der Arbeitszeit-Senkung sind Einbußen um 6,7 Prozent. "Begeisterung hat das natürlich nicht ausgelöst, aber es wurde im Grundsatz als positiv angesehen", sagte Kronen. Die Alternativen wären Kurzarbeit gewesen oder weniger Geld bei gleicher Wochenstundenzahl.

"Mit diesem Solidar-Ansatz wollen wir die Auswirkungen der Krise aus eigener Kraft schaffen. Wir haben Auftragsrückgänge und damit verbunden signifikante Unterauslastung." Leitenden Mitarbeitern, leitenden Angestellten und dem Management bekommen weniger Freizeittage; Gehaltserhöhungen werden auf Dauer ausgesetzt. Dies alles gilt zunächst bis 31. Oktober.

Bayer Material Science hat in Uerdingen 1200 Mitarbeiter. Unabhängig von der neuen regelung bleibt es bei der Tariferhöhung von 3,3 Prozent ab April.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer