Aufgrund des großen Andrangs sind Anmeldungen beim Kindersonntag erforderlich. WZ-TV war mit der Kamera hautnah bei einer Führung dabei.

wza_1500x1246_487981.jpeg
Wagemutige Ritter probieren, einen der schweren Helme aufzuziehen. Dabei hilft Museumspädagogin Larissa Konze den Kleinen.

Wagemutige Ritter probieren, einen der schweren Helme aufzuziehen. Dabei hilft Museumspädagogin Larissa Konze den Kleinen.

Andreas Bischof

Wagemutige Ritter probieren, einen der schweren Helme aufzuziehen. Dabei hilft Museumspädagogin Larissa Konze den Kleinen.

Krefeld. Jeden letzten Sonntag im Monat entführt Museumspädagogin Larissa Konze kleine und große Kinder in die Welt des Mittelalters.

Die Idee zum Kindersonntag kam im Zuge der Kooperation zwischen dem Museum Burg Linn und dem Kinder- und Familienbüro der Stadt Krefeld. Mit der Familienkarte gibt es ermäßigten Eintritt. "20% können gespart werden", so Gudrun Stangenberg vom Kinder- und Familienbüro. "Der Andrang auf den Kindersonntag war so groß, dass jetzt Plätze reserviert werden müssen", freut sich Stangenberg.

Das neue Format macht Einzelanmeldungen möglich

Die Führung ist für Kinder ab drei Jahren offen: Konze passt den Rundgang durch die Burg den teilnehmenden Kindern an. Bis zu 20 Kinder - und 10 Erwachsene als Begleitung der ganz Kleinen - können sich für die eineinhalbstündige Führung anmelden.

"Bisher waren Führungen nur gruppenweise zu buchen, mit dem neuen Format des Kindersonntags können einzelne Kinder teilnehmen", so Konze.

Die Faszination für die Zeit der Burgen und heldenhaften Gestalten ist bei manchen Kindern so groß, dass sie bereits, mit Schild und Schwert bewaffnet, hoch zu Steckenpferd-Ross auf den Burghof reiten. "Vor der Führung bekommen die Kinder Kostüme zur Auswahl: Ritter oder Burgfräulein. Wobei das Ritterkostüm beliebter ist und sogar Mädchen es sich aussuchen", schildert Konze.

Jeden letzten Sonntag im Monat, 15 Uhr, mit Larissa Konze auf Burg Linn. Nur mit Anmeldung unter Ruf 570036. Kosten für die Teilnahme: Kinder 2 Euro, Erwachsene 3 Euro plus Eintritt.

Die Kinder entdecken, welche Funktion der Burgfried hatte, wie Feinde die Festung eroberten und welche Waffen dabei benutzt wurden. Sogar einen echten Ritterhelm dürfen die Kleinen, wenn sie wollen, aufziehen. "Manchmal sind die ganz kleinen Kinder ein bisschen zurückhaltend", beschreibt die burgkundige Museumspädagogin.

Oft hat es Konze mit alten Hasen zu tun: "Die Hälfte der Kinder kennt die Burg bereits durch Schulführungen oder Geburtstage." Der Unterschied zu Schulklassen ist nach Konze, dass alle Kinder wirklich interessiert seien, da der Ausflug kein Muss ist.

Auch ein mehrmaliger Besuch lohnt sich: Larissa Konze variiert die Führung jedesmal und bezieht die Kinder mit Frage-Antwort-Spielen ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer